Gesunde Städte Büro in MD

Hilfsnavigation

Servicenavigation und Sprachauswahl

Twitter Facebook Youtube RSS

Hauptnavigation

BürgerService

Bürger Service kebox Ihre Behördenrufnummer 115

Veranstaltungen

Terminsuche

Schnellkontakt

Foren


FavoritenAktuelle Seite zu eigenen Favoriten hinzufügen
Imagefilm

Postkarte zum Imagefilm

Externer Link: einkaufen in Magdeburg

 

Externer Link: helpto

 

Inhalt

Das Gesunde Städte Projekt in Magdeburg

 

Logo Wir bewegen uns

Im Jahr 2003 wurde die Stadt Magdeburg 59. Mitglied im Gesunde-Städte-Netzwerk. Die Stadt verpflichtet sich damit, auf eine Verbesserung der Gesundheit der Menschen in der Stadt hinzuwirken. Die Entwicklung einer gesundheitsfördernden Lebensweise, die in sozialer und ökologischer Hinsicht die Lebensinteressen der Menschen stützt und das Bemühen um eine gesündere Lebensweise auch im öffentlichen Handeln umsetzt, ist das Ziel der Arbeit des Gesunde Städte Projektes in der Landeshauptstadt Magdeburg.

Das gemeinsame Motto lautet "Bewegte Stadt - Stadt in Bewegung". Dieses Motto kann sich nur dauerhaft durchsetzen, wenn es gelingt, viele Betriebe, Einrichtungen und Vereine für das Projekt zu gewinnen. Dann wird es gelingen, ein Stadtleben zu etablieren, welches das Wohlbefinden der Bürger in den Mittelpunkt der gemeinsamen Anstrengungen rückt.

Das Gesunde Städte Büro Magdeburg hat ein Programm ausgearbeitet, das zu gemeinsamen Aktivitäten im Rahmen des Gesunde Städte Projektes anregen soll.
Das Programm greift aktuelle Gesundheitsziele der Weltgesundheitsorganisation, der Bundesrepublik und des Landes Sachsen-Anhalt auf und sucht für diese im Rahmen des deutschen Gesunde Städte Netzwerkes und in der Verbindung mit anderen integrierenden Programmen nachhaltiger Stadtentwicklung (Lokale Agenda 21, Soziale Stadt) angemessene Realisierungsmöglichkeiten für die Stadt Magdeburg und ihre Umgebung.

Zu den gesundheitsrelevanten Aktivitätsbereichen zählen:

  • regelmäßige Bewegung und körperliche Aktivitäten, 
  • ausgewogene und vollwertige Ernährung,
  • soziale Teilhabe und Wertschätzung persönlichen Engagements,
  • Gemeinschaftsaktivitäten für eine gesundheitsfördernde Alltagsgestaltung,
  • Förderung einer kreativen gesundheitsbewussten Lebenskultur in Lebensgemeinschaften und Nachbarschaften, Stadtteilen und öffentlichen Einrichtungen, Betrieben und Verwaltungen,
  • unterstützende Organisationsentwicklung im öffentlichen Bereich, die aktive Beteiligungsmöglichkeiten für alle Mitbürgerinnen und Mitbürger im Rahmen kommunaler Selbstverwaltung zum Ziel hat,
  • Förderungen und Auszeichnungen für vorbildliche Praktiken einer nachhaltigen Lebensqualität und Stadtentwicklung.

Drei Aspekte werden in den Vordergrund gerückt:

1. Bewegung und Mobilität                                                                             

GSP_Bewegung

Anregende Bewegungsmöglichkeiten, Gelegenheiten für eine aktive Mobilität in der Stadt und für sportliche Ausgleichsaktivitäten durch vielfältige Angebote in der Stadt bilden ein zentrales Element des Programms, denn Bewegungsmangel gilt als ein zentrales Gesundheitsproblem im modernen Gesellschaften. Eine Zielvorstellung lautet daher "vom Automobil zur Automobilität." Die Stadtgestaltung soll primär das Gehen als ursprüngliche Bewegungsform der Menschen unterstützen und Alternativen zum Auto als Bewegungsmittel in der Stadt entwickeln.



2. Ernähren und Genießen                                                                   

Gesunde Städte Büro

Essen und Genießen sind zwei wichtige Aspekte des täglichen Lebens. Jedoch ist aus einer historischen Mangelsituation in den letzten 50 Jahren eine einseitige Überflusssituation entstanden. In den Gesundheitswissenschaften besteht Einigkeit, dass die gegenwärtigen Ernährungsformen und der ungehemmte Konsum sogenannter Genussmittel zu den zentralen Gesundheitsgefährdungen der modernen Gesellschaften gehören. Die Zahl übergewichtiger Personen steigt seit Jahren und dies hat weitreichende Konsequenzen für die Gesundheit.

Die Entwicklung einer neuen Esskultur, die Obst und Gemüse in den Mittelpunkt stellt und dazu lockt, die vielfältigen Möglichkeiten schmackhafter Zubereitungen gemeinsam zu entdecken, bildet daher einen wichtigen Bestandteil öffentlicher Gesundheitsförderung.

Grüne Märkte, Kochkurse und Themenwochen in den Restaurants und Kantinen der Stadt können eine bewusstere Ernährung unterstützen. Auch im Bereich der Getränke kann sich eine neue Einstellung verbreiten. Alkoholische Getränke sind ein Zusatz, ein Aperitif, aber kein Grundnahrungsmittel. Dass das Rauchen in geschlossenen Räumen eine gefährdende Zumutung für alle Beteiligten ist, wird nun auch zu einer allgemeinen Einsicht. Magdeburg als die Stadt des gesunden Genießens bietet für viele Akteure eine anspruchsvolle Herausforderung.

3. Das Leben gemeinsam gestalten / Soziale Integration                                    

Gesunde Städte Büro

Historisch ist eine starke Tendenz zur Individualisierung der Lebensläufe zu verzeichnen. Die persönlichen Freiheiten sind dadurch gestiegen. Nicht alle Menschen leben allerdings freiwillig allein. Vor allem ältere Menschen leiden an Vereinsamung und mangelndem sozialen Austausch. Dauerhafte ungewollte Vereinzelung und Einsamkeit stellt ein hohes, psychosoziales Gesundheitsrisiko dar. Selbsthilfegruppen, Nachbarschaftszentren und Vereine haben hier eine wichtige Funktion um Kontakte, Austausch und Unterstützung zu ermöglichen. "Magdeburg ist für alle Bürgerinnen und Bürger da!" ist ein einladendes Motto für Gemeinschaftsaktivitäten in diesem Bereich.


Sie möchten uns unterstützen?

Sie könnten zum Beispiel...

...Stadtteilvereine und Selbsthilfegruppen unterstützen!

...an den Arbeitsgruppenthemen mitarbeiten!

...Unterstützung durch Sach– und Finanzmittel geben!

...weitere Vorschläge und Anregungen für unsere Arbeit geben!



Zurück

 

 

- Partner -
Stadtsparkasse Magdeburg
Stadtwerke Magdeburg
WOBAU - Wohnen in Magdeburg
Schünemann Heizung-Sanitär
- Anzeigen -
wg 1893
Die Immobilie
Spreewald Therme und Spreewald Thermen Hotel