Ehrenbürger der Stadt: Dr. August Lentze

Hilfsnavigation

Servicenavigation und Sprachauswahl

Twitter Facebook Youtube RSS

Hauptnavigation

BürgerService

Bürger Service kebox Ihre Behördenrufnummer 115

Veranstaltungen

Terminsuche

Schnellkontakt

Foren


FavoritenAktuelle Seite zu eigenen Favoriten hinzufügen
Imagefilm

Postkarte zum Imagefilm

Externer Link: helpto

 

Inhalt

 

Dr. August Lentze

 

dr.lentze

 

 

 

Lentze, Friedrich August Peter Ludwig, Dr. iur.

geb. 21. Oktober 1860 in Hamm/Westfalen
gest. 12. April 1945 in Werben/Spreewald

Jurist, Oberbürgermeister, preußischer Finanzminister



 

 


Der Sohn des Rechtsanwalts und Notars Friedrich L. (1819-1892) besuchte das Gymnasium in Soest und
studierte Rechtswissenschaften in Tübingen, Leipzig, Berlin und Göttingen. Er promovierte 1882 in Göttingen,
trat dann in den preußischen Staatsdienst ein, wurde Gerichtsassessor. Bis 1889 war er in der Eisenbahn-
verwaltung in Elberfeld tätig. Dann siedelte er nach Gera um, weil er dort zum Stadtrat und stell-
vertretenden Bürgermeister gewählt worden war. 1894 ging er als 1. Bürgermeister nach Mühlhausen/ Thüringen.
Fünf Jahre später folgte er dem Ruf als Oberbürgermeister von Barmen, wo er im Februar 1899 in sein Amt
eingeführt wurde. Hier nahm er Aufgaben, wie Kanalisation der Stadt, weitere Regulierung des Wuppertales,
Versorgung höher gelegener Stadtteile mit Trinkwasser aus der neuen Barmer Talsperre, Verbesserung
der Verkehrsverbindungen in Angriff. Ab 1904 war er Mitglied im preußischen Herrenhaus. 1906 nahm L. die
Wahl zum Oberbürgermeister von Magdeburg an. Während seiner nur vierjährigen Amtszeit hat er hier viel
bewirkt. Es kam zur Eingemeindung der Orte Rothensee, Fermersleben, Westerhüsen, Salbke, Lemsdorf,
Cracau und Prester. Mit weitsichtigem Blick veranlasste er den Erwerb von Grund und Boden im Norden
Magdeburgs zur Schaffung des Industriegeländes. Diese Maßnahme war nicht nur eine Voraussetzung zur
Ansiedlung von Industrie- und Verkehrsbauten, sondern auch für deren Anbindung an den späteren Mittelland-
kanal. L. hatte auch die Verbesserung der Trinkwasserversorgung der Stadt im Auge und
ließ dazu Wasseruntersuchungen im Fiener Bruch vornehmen. Während seiner kommunalpolitischen Tätigkeit
in verschiedenen Städten offenbarte L. sich als Finanzexperte. Dies blieb der preußischen Regierung nicht
verborgen; sie ernannte ihn am 27. Juni 1910 zum Königlich preußischen Staats- und Finanzminister. Das
plötzliche Ausscheiden aus dem Amt des Oberbürgermeisters nahmen Magistrat und Stadtverordneten-
versammlung wenige Tage später zum Anlass, L. für seine Leistungen das Ehrenbürgerrecht Magdeburgs zu
verleihen. Den Ehrenbürgerbrief überbrachte eine Deputation der Stadt im Oktober 1910 nach Berlin.

L. blieb bis August 1917 Finanzminister. Ab 1918 war er Aufsichtsratsmitglied der Fried. Krupp AG.
Parteipolitisch ordnete sich L. der Deutschen Volkspartei zu. Seine hervorragenden Kenntnisse auf dem Sektor
des Finanzwesens waren erneut gefragt, als die Inflation in den Jahren nach dem Ersten Weltkrieg immer mehr
um sich griff. Ab Oktober 1923 stand er der gerade gegründeten Deutschen Rentenbank vor, die im Kampf gegen
die Inflation bald Erfolge verbuchen konnte. Zur Stabilisierung der deutschen Währung gab sie als Zwischenwährung
die Rentenmark heraus. Bis Anfang 1933 stand L. an der  Spitze der Rentenbank und ging dann in den Ruhestand.
Er lebte weiterhin in Berlin-Charlottenburg.

Ehrenbürger der Stadt Magdeburg, bearb. vom Stadtarchiv Magdeburg, Magdeburg1994; www.bundesarchiv.de/aktenreichskanzlei/1919-1933/1000; http://de.wikipedia.org/wiki/August_Lentze;
http://
www.barmen2008.de; http://www.familysearch.org; http://adressbuch.zlb.de;

Stadtarchiv Magdeburg Rep. 184 L 3.

                                                                                                                                                                                  
Maren Ballerstedt

- Partner -
Stadtsparkasse Magdeburg
Stadtwerke Magdeburg
WOBAU - Wohnen in Magdeburg
Schünemann Heizung-Sanitär
- Anzeigen -
wg 1893
Die Immobilie
Spreewald Therme und Spreewald Thermen Hotel