Carl Krayl Ausstellung im Kulturhistorischen Museum
Hilfsnavigation
Informationen zur Ottostadt Twitter Facebook Youtube RSS

Sprachauswahl

Volltextsuche
  • Header otto baut vielfältig
  • Header Kultur Ein Käfig voller Narren
  • Header otto ist bunt - Motiv Max Grimm
  • Header otto baut vielfältig
  • Header otto verbindet
  • Header otto ist gesellig
  • Header Marathon
  • Header otto liebt Fußball
Seiteninhalt

Neue Ausstellung im Kulturhistorischen Museum: „Bunte Stadt – Neues Bauen. Die Baukunst von Carl Krayl“

Oberbürgermeister Dr. Lutz Trümper hat am 26. Oktober 2016 die Ausstellung „Bunte Stadt – Neues Bauen. Die Baukunst von Carl Krayl“ im Kulturhistorischen Museum Magdeburg eröffnet. Diese ist Teil des Ausstellungsverbundes „Große Pläne! Die angewandte Moderne in Sachsen-Anhalt 1919-1933.“
Hauswaldt-Pavillon von Carl Krayl
Hauswaldt-Pavillon von Carl Krayl
Die Sonderausstellung präsentiert erstmals den Baukünstler Carl Krayl, der mit seinen Zeichnungen, seiner Malerei und vor allem mit seiner Architektur seinerzeit für Furore sorgte. Er gehört zu dem kleinen und prominenten Kreis von Architekten, die an allen Phasen der Architekturmoderne der 1920er Jahre beteiligt waren. Zudem trug Krayl maßgeblich dazu bei, dass sich Magdeburg ab 1921 als eine Stadt der Moderne neu erfinden und damit zum Vorbild für andere Kommunen werden konnte.

 In der Ausstellung wird die gesamte Bandbreite des Kraylschen Schaffens anhand von Originalzeichnungen, Plänen, Fotos und Modellen gezeigt. Ein besonderes Highlight ist das virtuelle 3D-Modell des Hauswaldt-Pavillons auf der MIAMA-Ausstellung. Die Sonderausstellung lädt Magdeburgerinnen, Magdeburger und Gäste der Stadt dazu ein, Carl Krayl als einen für ganz Deutschland bedeutenden Architekten der Zwischenkriegsmoderne und als einen der wichtigsten Akteure der Magdeburger Moderne der 20er Jahre wiederzuentdecken.

Die Ausstellung ist dienstags bis freitags von 10.00 bis 17.00 Uhr sowie samstags und sonntags von 10.00 bis 18.00 Uhr geöffnet. Der Eintritt beträgt sieben Euro, ermäßigt fünf Euro. Für Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre ist der Eintritt frei. Die Ausstellung kann bis zum 12. Februar 2017 besucht werden.

Im Rahmen des Ausstellungsverbundes „Große Pläne! Die angewandte Moderne in Sachsen-Anhalt 1919-1933.“ blühte die Magdeburger Moderne der 20er Jahre in diesem Jahr in vier weiteren großen Ausstellungen auf. So stellte das Forum Gestaltung e.V. Magdeburg als Reklame- und Ausstellungsstadt der Moderne vor. Spannende Bezüge zur Luft- und Raumfahrt zeigte das Technikmuseum Magdeburg im Rahmen einer Ausstellung. Das Kunstmuseum Kloster Unser Lieben Frauen wiederum näherte sich der Moderne aus dem Blickwinkel der Fotografie im Projekt „Joachim Brohm. State of M.“ In einem zweiten Projekt machte das Kunstmuseum das Gesamtwerk des großen Künstlers der Moderne – Xanti Schawinsky – bekannt, und zwar über das Thema Magdeburg hinaus.

Das landesweite Projekt bildet zugleich den Auftakt für eine ganze Reihe von Veranstaltungen, mit denen sich Sachsen-Anhalt auf das 100-jährige Gründungsjubiläum des Bauhauses im Jahr 2019 vorbereitet.

Wie ist das Wetter?

04d
21 °C
Wind
27 km/h
Luftfeuchte
74%
Luftdruck
1015 hPa
Niederschlag
---
Sonnenaufgang
04:53 Uhr
Sonnenuntergang
21:38 Uhr
Stand: 24.06.2017 17:42 Uhr
Output erzeugt: 24.06.2017 17:45:08

BürgerService

Ihre Behördenrufnummer 115Bürger Service keboxTerminvergabeButton Stellenmarkt

Veranstaltungen

Terminsuche
 

Schnellkontakt

Foren

Imagefilm

Postkarte zum Imagefilm

Externer Link: einkaufen in Magdeburg

Externer Link: helpto

http://www.magdeburg.de/Start/index.php?NavID=37.367&object=tx|37.16073.1&La=1

Externer Link: Widget NINA

FavoritenAktuelle Seite zu eigenen Favoriten hinzufügen

- Partner -
Stadtsparkasse Magdeburg
Stadtwerke Magdeburg
WOBAU - Wohnen in Magdeburg
Schünemann Heizung-Sanitär
- Anzeigen -
wg 1893
Die Immobilie
Spreewald Therme und Spreewald Thermen Hotel