Programm Literaturwochen 2016

Hilfsnavigation

Servicenavigation und Sprachauswahl

Twitter Facebook Youtube RSS

Hauptnavigation

BürgerService

Bürger Service kebox Ihre Behördenrufnummer 115

Veranstaltungen

Terminsuche

Schnellkontakt

Foren


FavoritenAktuelle Seite zu eigenen Favoriten hinzufügen
Imagefilm

Postkarte zum Imagefilm

Externer Link: helpto

 

Inhalt

Magdeburger Literaturwochen VERDICHTUNG 11 – Abenteuer. Reisen. Impressionen.

Am 31. August begann der literarische Reisemarathon, der Autoren aus Magdeburg, Sachsen-Anhalt und darüber hinaus, die in den nächsten Monaten Station in Magdeburg machen werden – der eine unterwegs auf Pilgerreisen auf dem Jakobsweg, der andere mit dem Trecker auf der Reise von Nord- nach Südeuropa und wieder einer mit einer Flaschenpost im Gepäck. Bis zum 30. November bieten die Magdeburger Literaturwochen VERDICHTUNG 11 unter dem Motto „Abenteuer. Reisen. Impressionen.“ ein vielfältiges Programm.

Literaturwochen 2016 ©Literaturhaus

Darüber hinaus wird man auch in diesem Jahr den „Magdeburger Literaturwochen“, die der Literaturhaus Magdeburg e.V. in Kooperation mit dem Kulturbüro der Landeshauptstadt Magdeburg, gefördert vom Land Sachsen-Anhalt und der Stadtsparkasse Magdeburg, veranstaltet, an vielen Orten begegnen.

Die Literaturwochen beschließen wird die „Lebensreise Paul Zechs“. Der Schriftsteller Albrecht Franke hat sich immer wieder mit diesem faszinierenden Schriftstellerleben befasst. Ausgehend von seiner Erzählung „Fluchtstation“ stellt er das Leben des zerrissenen Menschen dar, der vor siebzig Jahren in Buenos Aires starb, am 30. November 2016 im Literaturhaus.

Für Auskünfte und Voranmeldungen melden Sie sich bitte telefonisch unter 0391/ 4044 995. Das  Gesamtprogramm finden Sie unter www.literaturhaus-magdeburg.de.

39. kw

Bereits mit ihrem ersten Buch „Passierschein, bitte!“ (2014) begab sich Nancy Aris auf die Spuren der deutschen Kaufleute Kunst & Albers und ihres Kaufhauses in Wladiwostok. Dies war die Vorarbeit zu ihrem 2016 erschienenen Roman „Dattans Erbe“, in dem sich die Historikerin Anna Stehr auf die Suche nach dem Tagebuch von Adolph Dattan macht. Dattan hatte in Wladiwostok das Kaufhaus Kunst & Albers aufgebaut, noch bevor es in Europa Kaufhäuser gab. Sein kometenhafter Aufstieg endet mit dem Ersten Weltkrieg und er kehrt aus der Verbannung als gebrochener Mann nach Deutschland zurück. Nach drei Monaten verlässt auch Anna Stehr Wladiwostok – ohne Tagebuch, aber mit einer Spur, die nach Naumburg führt. Was sie dort finden wird, ist spektakulär.Am Dienstag dem 27. September 2016 im Einewelthaus.

Hans-Jörg Waag - Die Entstehung und Christianisierung Russlands am Mittwoch dem 28. September 2016 in der Stadtbibliothek. Autor Hans-Jörg Waag entstammt einer im Zarenreich hochrangigen deutsch-russischen Familie, die mit Literaten verkehrte und politische Verantwortung übernahm.Der Magdeburger Autor Hans-Jörg Waag entstammt einer Familie, die 1763 dem berühmten Manifest von Zarin Katharina der Großen folgend aus Deutschland nach Russland eingewandert ist und seither die wechselvolle Entwicklung des Zarenreiches und der späteren Sowjetunion mitgestaltet und auch miterlitten hat. Sein Urgroßvater, der Literat und Übersetzer Wasili Nikolajewitsch Lind, veröffentlichte 1910 in Moskau das Buch „Die Entstehung des russischen Reiches vom 6. bis zum 9. Jahrhundert“. Linds Darstellung widmet sich auf der Grundlage überlieferter Chroniken zunächst der Epoche vor der Christianisierung Russlands und anschließend der Verbreitung des griechisch-orthodoxen Christentums während der Regentschaft Olgas von Kiew, die sich als erste russische Fürstin 955 in Byzanz taufen ließ. Olga war eine normannische Adlige und die Frau und spätere Witwe Igors, des Fürsten von Kiew. Als weitsichtige Herrscherin verfolgte sie auch die geistig-kulturellen und politischen Entwicklungen im westlichen Christentum und nahm mit Blick auf die Missionierung mit Kaiser Otto dem Großen in Magdeburg Kontakt auf. Allerdings sollte erst ein Enkel Olgas, Wladimir der Große, Großfürst von Kiew, die Christianisierung der Rus 988 durch seine Vermählung mit Prinzessin Anna von Byzanz vollenden. Dafür wurde er nach seinem Tod in den Stand eines Heiligen der orthodoxen Kirche erhoben.

Es sind „rabenschwarzen Geschichten eines Provinzlers“, die Stephan Schulz über seine Kindheit und Jugend in der DDR schreibt, doch sie funkeln vor Witz und stecken voller Überraschungen. Am Donnerstag dem 29. September 2016 feiert der Autor in der Stadtbibliothek Buchpremiere und stellt anlässlich des Erscheinens sein neues Buch „Bück Dich, Genosse“ um 19.30 Uhr am Breiten Weg vor.

Barbara und Dieter Ochs: Wir lassen den Stau hinter uns. Mit dem Traktor durch Nordeuropa. Am Donnerstag dem 29. September 2016 in den Gruson Gewächshäusern.Siebzehn Länder bereisten Barbara und Dieter Ochs auf ihrer Reise zum Nordkap und in den Süden Europas – in einem restaurierten Traktor und ihrem Bauwagen mit einer Höchstgeschwindigkeit von 27 km/h. Sie berichten von „ähnlich verrückten“ Menschen mit außergewöhnlichen Biografien, die sie während ihrer Reise kennengelernt haben, und versuchen, fassbar zu machen, wie ein fremdes Land riecht, schmeckt und sich anfühlt.

Annett und Nadja Gröschner: „Zum Vergnügen war hier noch niemand“. Am Freitag dem               30. September 2016  im Museumsdepot Sudenburg. Eine literarische Reise mit der historischen Straßenbahn von und nach Magdeburg. Während sich Nadja Gröschner den Beschreibungen Magdeburgs von auswärtigen KünstlerInnen und JournalistInnen aus drei Jahrhunderten widmet, liest Annett Gröschner aus bisher unveröffentlichten Reiseberichten, die sie in den letzten Monaten bei ihren Fahrten mit der Linie 4 auf der Welt verfasst hat.

Mit freundlicher Unterstützung der IG Nah. 

Anmeldung nur über 0391 602809 oder feuerwachemd@gmx.de.

 41. KW

Stefan Schwarz: Oberkante Unterlippe. Roman (Voland & Quist). Stefan Schwarz, Jahrgang 1965, ist mehrfach erprobter Ehemann und leidenschaftlicher Vater. Seine Kolumnen für „Das Magazin“ sind wichtige literarische „Hilfen“ in allen Alterslagen. Mittlerweile schreibt er auch Theaterstücke und arbeitet für das Fernsehen. Nach «Hüftkreisen mit Nancy» (2010) und der «Großrussin» (2014) will Stefan Schwarz seine Leser nun mit Jannek Blume bekannt machen – Frauenheld und „Märchenprinz“ – leider aber schon verheiratet mit der schönen Larissa. Doch nun soll endlich auseinandergehen, was nie zusammengehörte: die Hamburger Chefarzttochter und der überimpulsive Sohn einer alleinerziehenden Berliner Köchin. Dummerweise ist da noch der kleine Timmi, ein kluges Kind und notorischer Terrorbolzen. Jannek legt es auf einen Sorgerechtsentscheid an und hat schnell die Bude voll von Gutachtern und Experten. Vom Umgang mit den alltäglichen Widrigkeiten in der Midlife Crisis eines Mannes berichtet Stefan Schwarz am Donnerstag dem 06. Oktober 2016 im Literaturhaus  in seinem neuen Roman „Oberkante Unterlippe“.

Thilo Schwichtenberg: Von der kleinen in die große Welt. Lyrische Reisebilder von Aken an der Elbe über Griechenland und die Ukraine bis nach Vietnam. Am Montag dem 10. Oktober 2016 im Literaturhaus. Die Eindrücke, die Thilo Schwichtenberg aus Büchern, auf Reisen und während Theatervorführungen gewinnt, bewegen ihn zum Schreiben – seiner größten Leidenschaft. Seine heiteren und ernsten Erzählungen handeln von seinen Reiseerlebnissen aus Sri Lanka und China, Island und Irland, Andorra und Argentinien, Bhutan und Portugal, aber auch aus dem Harz und natürlich aus seiner Heimatstadt Aken.

Gregor Weber: Stadt der verschwundenen Köche. Am Dienstag dem 11. Oktober 2016 im Literaturhaus. In einer Mischung aus Retro- Science-Fiction à la Jules Verne, Steampunk und märchenhafter Parallelwelt erzählt der Autor von Intrigen und Gaunereien in einer Welt, in der Kochen eigentlich verboten ist, Köche aber mit Gold aufgewogen werden. Atemlos verfolgt der Leser die Abenteuer von Carl Juniper, der sich nach einem Schiffsbruch vor Kap Hoorn in einer fremden Welt wiederfindet…

Dietmar Bunse: Faszination Portugiesischer Jakobsweg. Am Donnerstag dem 13. Oktober 2016
in der Stadtbibliothek. Der Küstenweg zwischen Porto und Santiago de Compostela
– der „einfache“ Jakobsweg – bezaubert durch seine phantastische kulturelle Landschaft, die im Wechsel durch verträumte Dörfer, mittelalterliche Brücken und malerische lang gestreckte Meeresarme führt. Neben wertvollen Tipps für die eigene Wanderung wird der Autor auch selbstkomponierte Lieder über den Jakobsweg auf der Gitarre zu Gehör bringen.

42. KW

Die Schreibkräfte: Wir treiben euch das Fernweh aus … Am Donnerstag dem 20.Oktober 2016 im „Kiez“ – Kiosk und Restaurant am Neustädter Bahnhof. Die Schreibkräfte Magdeburg berichten von Reisen, auf denen sie das Fürchten lernten. In der bewährten Genremixtur mit lyrischen, epischen und dramatischen Ausdrucksmitteln werden die Schreibkräfte das Publikum mit auf ihre persönlichen Horrortrips nehmen. Die Sitzgurte werden während des Fluges geschlossen
bleiben. Musikalische Begleitung: Martin Rühmann

Jan Böttcher: Y. Am Freitag dem 21. Oktober 2016 im Literaturhaus. Neben einem Computerspiel steht im neuen Roman des Musikers und Autors Jan Böttcher vor allem eine deutschkosovarische
Liebesgeschichte im Fokus. Es ist ein großer europäischer Roman über die Geschichte einer ungleichen Liebe zwischen Nord und Süd, Heimat und Fremde, Schicksal und Selbstbestimmung.

Oliver Lück: Flaschenpostgeschichten. Am Sonntag dem 23.Oktober 2016 im Mückenwirt.
Oliver Lück sammelt Briefe aus der Ostsee und folgt ihren Botschaften zu deren Absendern. Er nimmt uns mit auf kleine und große Reisen und erzählt die bewegenden Lebensgeschichten
hinter den Briefen aus dem Meer. Doch vielleicht spült uns an diesem Nachmittag auch die Elbe noch verborgene „Flaschenpostgeschichten“ an Land.

 

 

 

- Partner -
Stadtsparkasse Magdeburg
Stadtwerke Magdeburg
WOBAU - Wohnen in Magdeburg
Schünemann Heizung-Sanitär
- Anzeigen -
wg 1893
Magdeburger Verkehrsbetriebe
Spreewald Therme und Spreewald Thermen Hotel