Stadtwanderkarte Magdeburger Festungsanlagen

Hilfsnavigation

Servicenavigation und Sprachauswahl

Twitter Facebook Youtube RSS

Hauptnavigation

BürgerService

Bürger Service kebox Ihre Behördenrufnummer 115

Veranstaltungen

Terminsuche

Schnellkontakt

Foren


FavoritenAktuelle Seite zu eigenen Favoriten hinzufügen
Imagefilm

Postkarte zum Imagefilm

Externer Link: einkaufen in Magdeburg

 

Externer Link: helpto

 

Inhalt

Vom Stadtplanungsamt erarbeitetes Faltblatt ab sofort erhältlich - Neue Stadtwanderkarte führt Besucher durch die Magdeburger Festungsanlagen

Das Stadtplanungsamt bzw. die Untere Denkmalschutzbehörde der Landeshauptstadt Magdeburg hat eine Wanderkarte durch die Festungsanlagen der Stadt veröffentlicht. Die darin beschriebene Route verläuft um die Magdeburger Altstadt durch ehemalige Festungswerke aus unterschiedlichen Epochen, die öffentlich zugänglich oder zumindest vom öffentlichen Raum aus wahrnehmbar sind. Die 1. Auflage der Stadtwanderkarte ist in einer Auflage von 2.000 Exemplaren erschienen.
Fahrradweg [Foto von marcoemilio - Fotolia]
„Das gestiegene Interesse der Öffentlichkeit am Thema der Magdeburger Festungsanlagen und durchgeführte Instandsetzungen einzelner Anlagen haben die Idee befördert, einzelne Festungsbauwerke und Anlagen aus unterschiedlichen Zeiten in einem Rundweg um die Magdeburger Altstadt für die Öffentlichkeit im Zusammenhang erlebbar zu machen“, erläutert Stadtplanungsamtsleiterin Heide Grosche das neue Faltblatt. „Die enge Verbindung zwischen der Stadtentwicklung Magdeburgs und den einzelnen Phasen des Festungsbaus werden für das Gebiet der Innenstadt durch die neue Wanderkarte nachvollziehbar.“

Der in der Stadtwanderkarte angebotene Rundweg beginnt und endet an der Sternbrücke bzw. am Kavalier Scharnhorst und führt entlang der Elbe zur Bastion Cleve, die in unmittelbarer Nähe des Magdeburger Doms die südliche Grenze der mittelalterlichen Stadtbefestigung markiert. Der weitere Weg führt über den Fürstenwall und den Petriförder bis zur Lukasklause und die Kaserne Mark. Bereits der Park am Hohepfortewall veranschaulicht die erfolgte Umnutzung der Festungsanlagen zu Grünanlagen. In weiteren Stationen – dem Geschwister-Scholl-Park, den Glacisanlagen am Editharing und Adelheidring bis zum Glacisweg entlang der Festungsanlagen an der Maybachstraße – wird diese Entwicklung, die bereits vor der Aufgabe der Festungsanlagen eingeleitet wurde, verdeutlicht. Über die Carl-Miller-Straße wird der Ausgangspunkt der Stadtwanderung an der Sternbrücke wieder erreicht.

Inhaltlich erarbeitet sowie mit umfangreichen und informativen Texterläuterungen versehen wurde die Karte von der Kunsthistorikerin Sabine Ullrich; das Gestaltungskonzept stammt von der Agentur bastiani design.

Die Stadtwanderkarte „Magdeburger Festungsanlagen“ ist ab sofort in den BürgerBüros, im Alten Rathaus, bei der Tourist-Information Magdeburg und bei der Magdeburg Marketing Kongress und Tourismus GmbH erhältlich.

Stadtwanderkarte »Magdeburger Festungsanlagen«

- Partner -
Stadtsparkasse Magdeburg
Stadtwerke Magdeburg
WOBAU - Wohnen in Magdeburg
Schünemann Heizung-Sanitär
- Anzeigen -
Arbeitsvermittlung Magdeburg
Magdeburger Verkehrsbetriebe
Spreewald Therme und Spreewald Thermen Hotel