Zukunftswerkstatt Integration

Hilfsnavigation

Servicenavigation und Sprachauswahl

Twitter Facebook Youtube RSS

Hauptnavigation

BürgerService

Bürger Service kebox Ihre Behördenrufnummer 115

Veranstaltungen

Terminsuche

Schnellkontakt

Foren


FavoritenAktuelle Seite zu eigenen Favoriten hinzufügen
Imagefilm

Postkarte zum Imagefilm

Externer Link: einkaufen in Magdeburg

 

Externer Link: helpto

 

Inhalt

Zukunftswerkstatt Integration – erstes Treffen von Stadtverwaltung und Willkommensbündnissen

Wie können die Landeshauptstadt und die Willkommensbündnisse in Magdeburg langfristig effektiv miteinander arbeiten? Welche Rahmenbedingungen sind notwendig, um Neuankömmlinge in der Stadt gut zu integrieren? Wie können Verwaltung, Ehrenamtliche und Migranten besser ins Gespräch kommen? Das waren einige Fragen der Zukunftswerkstatt Integration, zu der das Sozialdezernat der Landeshauptstadt und das Organisationsbüro „Zukunftsstadt“ am 14. März in die Hochschule Magdeburg-Stendal eingeladen hatten. Erstmals kamen dabei Vertreter der Stadtverwaltung und der bestehenden Willkommensbündnisse offiziell zusammen.

Zukunftswerkstatt Integration

Die Zukunftswerkstatt bot eine Plattform für die Kommunikation zwischen den Akteuren in den Stadtteilen und der Verwaltung, damit diese ins Gespräch kommen sowie Ideen und Visionen sammeln, wie gelebte Integration in Magdeburg aussehen könnte. Die Teilnehmer wurden von der Rektorin der Hochschule Magdeburg-Stendal, Prof. Dr. Anne Lequy, begrüßt. Moderiert und wissenschaftlich begleitet wurde die Werkstatt von Prof. Ilona Wuschig sowie Mitarbeiterinnen und Studierenden der Hochschule. Zu Gast waren neben Vertretern des Sozial- und Jugendamtes auch Mitglieder des Integrations- und Migrationsbeirates, der Willkommensbündnisse aus Sudenburg, Süd-West, Stadtfeld und Olvenstedt, Bewohner verschiedener Gemeinschaftsunterkünfte sowie interessierte Bürger.

Zunächst konnten sich die Vertreter der Willkommensbündnisse mit der Sozialbeigeordneten Simone Borris und dem Leiter der Stabsstelle für Jugendhilfe, Sozial- und Gesundheitsplanung, Dr. Ingo Gottschalk, über ihre Erfahrungen und Vorschläge austauschen. Anschließend wurde an sechs Thementischen z.B. über Integration in den Arbeitsmarkt, Integration in den Stadtteilen oder Spracherwerb für Migrantinnen und Migranten diskutiert. Zum Abschluss der Zukunftswerkstatt fasste Simone Borris die Ergebnisse aller Arbeitsgruppen zusammen. Eine zentrale Forderung war dabei die nach effektiven Kommunikationswegen. „Wir nehmen für uns als Kernpunkte der Gruppenarbeit mit, dass wir die vorhandenen Ressourcen stärker und besser miteinander vernetzen müssen und den Erfahrungsaustausch verstetigen müssen, damit wir voneinander wissen, wer was macht. Auch auf dem Thema Patenschaften liegt unser besonderes Augenmerk. Wir danken allen an der Zukunftswerkstatt Beteiligten für ihre Ideen und die Bereitschaft, sich zu engagieren. Alle Anregungen werden aufgenommen und fließen in die künftige Arbeit ein.“

Aus der einmaligen Werkstatt soll mittelfristig eine Plattform werden, auf der sich die Unterkunftsverwalter, die städtischen Sozialarbeiter und Ehrenamtliche in allen Belangen der Integration neuer Mitbürger in Magdeburg regelmäßig austauschen können. So sollen dort Vorhaben wie das Anbahnen von Patenschaften, die Vermittlung von Sprachkursen oder die Alltagsbegleitung z.B. bei Behördengängen oder der Suche nach Ausbildungsplätzen besprochen und schnell umgesetzt werden. Dabei sollen auch Engagements- und Bildungskoordinatoren helfen, für die die Stadt derzeit Stellen ausschreibt bzw. noch ausschreiben wird.

Die Ergebnisse der Zukunftswerkstatt werden derzeit auf einem großen Schaubild mit der Methode des „Graphical Harvestings“ zusammengetragen. Dabei werden Impulse und die wichtigsten Ergebnisse mit Schlagwörtern und Bildern dargestellt. Auch diese grafische Zusammenfassung der Ergebnisse der Zukunftswerkstatt soll den Willkommensbündnissen und den GWA-Gruppen als Anregung für die weitere Zusammenarbeit mit der Verwaltung in den Stadtteilen zur Verfügung gestellt werden.

 

Begrüßung der Teilnehmer durch Prof. Dr. Anne Lequy
Begrüßung der Teilnehmer durch Prof. Dr. Anne Lequy
Begrüßung der Teilnehmer durch die Sozialbeigeordnete Simone Borris
Begrüßung der Teilnehmer durch die Sozialbeigeordnete Simone Borris
Zukunftswerkstatt Integration
Zukunftswerkstatt Integration
Zukunftsstadt-Workshop zur Integration (3)
Zukunftsstadt-Workshop zur Integration (3)
Zukunftswerkstatt Integration
Zukunftswerkstatt Integration
Zukunftsstadt-Workshop zur Integration (4)
Zukunftsstadt-Workshop zur Integration (4)
Zukunftswerkstatt Integration
Zukunftswerkstatt Integration
Zukunftswerkstatt Integration
Zukunftswerkstatt Integration
Zukunftswerkstatt Integration
Zukunftswerkstatt Integration
Zukunftswerkstatt Integration
Zukunftswerkstatt Integration
Zukunftswerkstatt Integration
Zukunftswerkstatt Integration
Zukunftswerkstatt Integration
Zukunftswerkstatt Integration
Zukunftswerkstatt Integration
Zukunftswerkstatt Integration
Zukunftsstadt-Workshop zur Integration (5)
Zukunftsstadt-Workshop zur Integration (5)
Zukunftswerkstatt Integration
Zukunftswerkstatt Integration
Zukunftswerkstatt Integration
Zukunftswerkstatt Integration
Zukunftswerkstatt Integration
Zukunftswerkstatt Integration
Zukunftswerkstatt Integration
Zukunftswerkstatt Integration

Die Zukunftswerkstadt Integration war Teil des Wettbewerbs „Zukunftsstadt“, an dem sich die Landeshauptstadt Magdeburg als eine von 51 Städten bundesweit beteiligt. Im Rahmen des Wettbewerbs sind Städte aufgefordert, gemeinsam mit Bürgern, Wissenschaft, Lokalpolitik und Verwaltung Zukunftsvision für die Stadt von morgen zu entwickeln.

Externer Link: bmbf Externer Link: wissenschaftsjahr_Zukunftstadt
 Externer Link: Wettbewerbslogo_Magdeburg_Zukunftsstadt

 

- Partner -
Stadtsparkasse Magdeburg
Stadtwerke Magdeburg
WOBAU - Wohnen in Magdeburg
Schünemann Heizung-Sanitär
- Anzeigen -
wg 1893
Magdeburger Verkehrsbetriebe
Spreewald Therme und Spreewald Thermen Hotel