Zwangsweise Außerbetriebsetzung

Hilfsnavigation

Servicenavigation und Sprachauswahl

Twitter Facebook Youtube RSS

Hauptnavigation

Inhalt

Zuständige Behörde

Straßenverkehrsabteilung
Kfz-Zulassungsbehörde
nur gewerbliche Zulassungen
Tessenowstraße 15
39114 Magdeburg
Behördennummer 115115 (Hotline)

Telefon +49 391 5 40 - 44 21
Fax +49 391 5 40 - 44 56
Symbol E-Mail strassenverkehrsabteilung@magdeburg.de
Detailansicht, Öffnungszeiten
BürgerBüro West
Bruno-Beye-Ring 50
39130 Magdeburg
BürgerBüro Ost
Tessenowstraße 15
39114 Magdeburg
BürgerBüro Nord
Lübecker Straße 32
39124 Magdeburg
BürgerBüro Mitte
Leiterstraße 2a
39104 Magdeburg

BürgerService

Bürger Service kebox Ihre Behördenrufnummer 115

FavoritenAktuelle Seite zu eigenen Favoriten hinzufügen

Externer Link: einkaufen in Magdeburg

 

Externer Link: helpto

 

Zwangsweise Außerbetriebsetzung 

Leistungsbeschreibung

Die Ordnungsbehörde kann in folgenden Fällen die zwangsweise Außerbetriebsetzung eines Fahrzeugs veranlassen:
  • Fehlender Versicherungsschutzes, Eingang einer Anzeige des Versicherers gemäß § 25 Abs. 1 Fahrzeug-Zulassungsverordnung,
  • Nichtzahlung Kfz-Steuer, Eingang eines Antrages des Finanzamtes gemäß § 14 Abs. 1 Kraftfahrzeugsteuergesetz (Abmeldung von Amts wegen),
  • mangelnde Verkehrstauglichkeit des Fahrzeugs, Eingang einer Mitteilung über abgelaufene HU oder Mängel am Fahrzeug und
  • unterlassene Umschreibung, Eingang einer Mitteilung über Änderung der Anschrift oder einer Verkaufsanzeige.
Vor der Anordnung zur zwangsweisen Außerbetriebsetzung erhält der Fahrzeughalter im Regelfall unter Fristsetzung eine Aufforderung zur Zahlung der Kfz-Steuer, Vorlage eines Nachweises der Mängelbeseitigung, Änderung der Anschrift oder Umschreibung des Fahrzeuges (Anhörung). Die entsprechenden Nachweise müssen vorgelegt werden.

Bei fehlendem Versicherungsschutz oder Mängeln, die die Verkehrssicherheit im erheblichen Maße ­beeinträchtigen, wird entsprechende § 28 Abs. 2 Nr. 1 Verwaltungsverfahrensgesetz auf eine Anhörung verzichtet. Der Fahrzeughalter hat in diesen Fällen 3 Tage Zeit zur freiwilligen Außerbetriebsetzung seine Fahrzeuges bzw. der Zusendung einer Versicherungsbestätigung zur Übermittlung (VBÜ) über seinen Versicherer an die Zulassungsbehörde oder der Vorlage eines Nachweises der Mängelbeseitigung (Bescheid).

Nach Ablauf der Anhörungsfrist wird auch in den anderen Fällen per Ordnungsverfügung die zwangsweise Außerbetriebsetzung des Fahrzeuges veranlasst (Bescheid).

Sobald der Fahrzeughalter die Ordnungsverfügung erhalten hat, darf das Fahrzeug nicht mehr auf öffentlichen Straßen genutzt werden.

Nach Ablauf der im Bescheid gesetzten Frist wird der Stadtordnungsdienst mit der Entstempelung der Kennzeichen und Einziehung der Zulassungsbescheinigung Teil I beauftragt. In Amtshilfe können auch Kennzeichen von auswärtigen Fahrzeugen entstempelt werden, wenn die Ordnungsbehörde von einer anderen Ordnungsbehörde dazu aufgefordert wurde.

Wurde das Fahrzeug entstempelt, darf nicht mehr am öffentlichen Straßenverkehr teilgenommen werden. Das Fahrzeug ist unverzüglich aus dem öffentlichen Verkehrsraum zu entfernen.

Bei erfolglosem Versuch der Entstempelung der Kennzeichen und Einziehung der Zulassungsbescheinigung Teil I wird das Fahrzeug im zentralen Polizeiregister zur Fahndung ausgeschrieben.