Regionale Koordination

Hilfsnavigation

Servicenavigation und Sprachauswahl

Twitter Facebook Youtube RSS

Hauptnavigation

Inhalt

Zuständige Behörde

Sozial- und Wohnungsamt
Wilhelm-Höpfner-Ring 4
39116 Magdeburg
Behördennummer 115115 (Hotline)

Telefon 0391 540-3670 - HOTLINE
Telefon 0391 540-3671 - HOTLINE
Fax 0391 540-3655
Symbol E-Mail sozial-und-wohnungsamt@magdeburg.de
Detailansicht, Öffnungszeiten

BürgerService

Bürger Service kebox Ihre Behördenrufnummer 115

FavoritenAktuelle Seite zu eigenen Favoriten hinzufügen

Externer Link: einkaufen in Magdeburg

 

Externer Link: helpto

 

Regionale Koordination 

Allgemeines

Zielgruppen und Beschäftigungsförderung

Zielgruppen und Beschäftigungsförderung aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds (ESF) des Landes Sachsen-Anhalt in der Förderperiode 2014 bis 2020

Externer Link: Europaportal des Landes Sachsen-Anhalt

Das Land Sachsen-Anhalt zielt mit der Regionalisierung der Arbeitsmarktförderung darauf ab, die Förderung stärker an den regionalen Bedarfen und Voraussetzungen auszurichten. Zur Gestaltung und Umsetzung arbeitsmarktpolitischer Maßnahmen arbeitet die Landeshauptstadt Magdeburg eng mit den Partnern in der Wirtschafts- und Arbeitsmarktpolitik zusammen. Es sollen spezifische Angebote entwickelt werden, individuelle Vermittlungshemmnisse der Zielgruppen abgebaut und Alternativen gegenüber der Ausgrenzung von beruflicher und gesellschaftlicher Teilhabe entwickelt werden. Die nachhaltige soziale und berufliche Integration der erwerbsfähigen Leistungsberechtigten der Landeshauptstadt Magdeburg ist zentrales Ziel. Gemäß der Richtlinie über die Gewährung von Zuwendungen für die Vermeidung beruflicher und gesellschaftlicher Ausgrenzung sowie für die individuelle berufliche und soziale Wiedereingliederung von arbeitslosen Personen – „Zielgruppen- und Beschäftigungsförderung“ (RdErl. des MS vom 12.06.2015 –MBl LSA Nr. 25 vom 27.07.2015) obliegt die Verantwortung zur regionalen Ausgestaltung der Förderung in der Landeshauptstadt Magdeburg dem „Regionalen Arbeitskreis“ (RAK) (siehe Teil 1, Punkt 4.3; Seite 4). Der RAK wird durch eine Koordinatorenstelle bei seiner Aufgabenerfüllung unterstützt.

Für die Zielgruppen- und Beschäftigungsförderung sind im Rahmen der Regionalisierung und in Ergänzung zu anderen Fördermöglichkeiten die einzeln aufgeführten Projekte und Personengruppen relevant.

Projektträger:

Landeshauptstadt Magdeburg
Der Oberbürgermeister
Dezernat für Soziales, Jugend und Gesundheit

Zuständige eu-Verwaltungsbehörde efre/esf:

Ministerium der Finanzen
Editharing 40
39108 Magdeburg
Regionale Koordination

Förderbereich E: Regionale Koordination

Förderbereich zur Regionalisierung der Förderung zur Vermeidung beruflicher und sozialer Ausgrenzung sowie zur individuellen beruflichen und sozialen Eingliederung

Das Projekt „Regionale Koordination“ wird aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds in der Landeshauptstadt Magdeburg vom 01.11.2015 bis 30.06.2018 unterstützend gefördert. Die Landeshauptstadt Magdeburg zielt mit dem Einsatz der regionalen Koordinatorin darauf ab, den Regionalen Arbeitskreis bei der Entwicklung und Umsetzung von arbeitsmarktpolitischen Projekten für die Zielgruppen der drei Förderbereiche Teil 2 A) „Aktive Eingliederung“, C) „STABIL“ und D) „Gesellschaftliche Teilhabe“ (Förderung der Beschäftigungsfähigkeit) zu unterstützen.

Ansprechpartnerin:

Sozial- und Wohnungsamt
Stabsstelle 50.02 Arbeitsmarktpolitik und SGB II
Regionale Koordinatorin
Wilhelm-Höpfner-Ring 4
D - 39116 Magdeburg
Aktive Eingliederung

Förderbereich A: Aktive Eingliederung

Förderbereich zur beruflichen Integration von Personen mit besonderen Vermittlungshemmnissen

Im Rahmen des Förderbereiches A werden Projekte zur Verbesserung der Integrationschancen von arbeitsmarktfernen Arbeitslosen mit ausgeprägten beschäftigungsrelevanten Defiziten und Integrationsschwierigkeiten und daraus resultierendem besonderen Unterstützungsbedarf gefördert. Ziel ist es, durch längerfristige individuelle lösungsorientierte Integrationsbegleitung der Betroffenen bessere Integrationsfortschritte zu erzielen und schließlich ihre berufliche Integration in den ersten Arbeitsmarkt oder in Ausbildung zu erreichen und zu festigen.

Die Rechtsgrundlage für die Durchführung des Wettbewerbs und Umsetzung entsprechender Projekte ist die Richtlinie »Zielgruppen- und Beschäftigungsförderung«. Die Finanzierung erfolgt aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds und des Landes Sachsen-Anhalt.

Zur differenzierten und bedarfsorientierten Unterstützung der vielschichtigen Zielgruppe erfolgte die Ausschreibung von zwei Losen. Es wurden

A) zwei Projekte zur Unterstützung von langzeitarbeitslosen Menschen und

B) ein Projekt zur Unterstützung von Menschen mit psychischen Beeinträchtigungen ausgewählt.

Im Ergebnis der Bewertung aller eingegangenen Projektvorschläge wurden folgende Projekte zur Umsetzung empfohlen:

  • Ausbildungsverbund der Wirtschaftsregion Braunschweig/Magdeburg e. V. –  Projekt im Los A: Aktiv ins Berufsleben
  • BBI - Bildungs- und Beratungsinstitut GmbH – Projekt im Los A: Aktive Eingliederung LZA
  • ems & medi-Z gGmbH – Projekt im Los B: Projekt zur Integration von psychisch beeinträchtigten Frauen und Männern in Arbeit und Ausbildung

 

 

 

STABIL

Förderbereich C: STABIL - Selbstfindung - Training - Anleitung - Betreuung - Initiative - Lernen

Förderbereich zur Sicherung der Bildungs- und Beschäftigungsfähigkeit förderungsbedürftiger junger Menschen

Ziel der Förderung ist, die Bildungs- und Beschäftigungsfähigkeit förderungsbedürftiger junger Menschen zu entwickeln und herzustellen, so dass sie in geeignete weiterführende Maßnahmen, in Ausbildung oder Beschäftigung integriert werden können. 

Zielgruppe sind förderungsbedürftige junge Menschen in der Regel unter 25 Jahren, in begründeten Fällen bis unter 30 Jahren, die ihre Schulpflicht erfüllt haben, keinen Berufsabschluss besitzen, arbeitslos sind und mit Hilfe der Förderangebote der Agenturen für Arbeit oder Träger der Grundsicherung nicht oder nicht mehr erreicht werden können. Dies betrifft u.a. junge Menschen ohne Schulabschluss, ohne Ausbildungsplatz, die eine Ausbildung abgebrochen haben oder mit besonderem individuellen sozialpädagogischen Hilfebedarf.

Die Frist zur Beteiligung am Wettbewerb ist abgelaufen. Die eingegangenen Projektvorschläge wurden durch den Regionalen Arbeitskreis (RAK) in einer gemeinsamen Sitzung am 19.04.2016 nach einem einheitlichen Bewertungsschema diskutiert und beurteilt. Dabei wurde die ems & medi-Z gGmbH als besonders geeignet ausgewählt und erhielt die Förderempfehlung des RAKs zur Umsetzung des Projekts mit 50 Teilnehmerplätzen. Die Projektlaufzeit hat am 01.07.2016 begonnen und umfasst zunächst zwei Jahre.

Gesellschaftliche Teilhabe

Förderbereich D: Gesellschaftliche Teilhabe: Jobperspektive 58+

Förderbereich zur Schaffung zusätzlicher Beschäftigungsmöglichkeiten zur Vermeidung von sozialer und beruflicher Ausgrenzung

Gefördert werden Projekte für langzeitarbeitslose Personen, die das 58. Lebensjahr vollendet haben und im Rechtskreis SGB II betreut werden und Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhaltes beziehen. Diesen Personen soll mit längerfristigen, zusätzlichen und im öffentlichen Interesse liegenden sozialversicherungspflichtigen Beschäftigungen die Möglichkeit zur sozialen Teilhabe eröffnet werden. Die individuelle Beschäftigungszeit beträgt mindestens 1 bis maximal 3 Jahre. Die Rechtsgrundlage für die Durchführung des Wettbewerbs und Umsetzung entsprechender Projekte ist die Richtlinie »Zielgruppen- und Beschäftigungsförderung«. Die Finanzierung erfolgt aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds.

Nach Ablauf der ersten Ausschreibungsfrist und der Prüfung und Bewertung der bis dahin eingegangenen Unterlagen durch den Regionalen Arbeitskreis (RAK) erhielten folgende Träger eine Förderempfehlung:
  • AQB gGmbH - Projekt: Begleitservice für Senioren mit altersbedingt eingeschränkter Mobilität

  • BeReshith e.V. - Projekt: Das Alter ist bunt - Netzwerk für Seniorinnen und Senioren mit Migrationshintergrund

  • Caritas Regionalverband Magdeburg e.V. - zwei Projekte: Stromsparcheck sowie Begegnungsstätten "Jung & Alt"

  • GISE mbH Magdeburg - drei Projekte: Arbeiten auf dem israelitischen Friedhof in Magdeburg, Parkwacht in kommunalen Grünanlagen und auf Friedhöfen sowie Tätigkeiten für ein optisch ansprechendes Stadtoutfit

  • JSK Zentrum „Ludwig Philippson“ e.V. - Projekt: Unterstützung des Vereinsbüro

  • Kinder- und Jugendpfarramt der EKM - Projekt: Spiel- und Materialausleihe

  • Tanztheater "Elbaue" e. V. - Projekt: Tanz im Wandel der Zeiten

  • Volkssolidarität Landesverbandes Sachsen-Anhalt e. V. - Projekt: Zusätzliche Unterstützung bei der Seniorenbetreuung in den Einrichtungen der VS in Magdeburg
Die Projektvorschläge wurden durch den RAK in einer gemeinsamen Sitzung am 19.04.2016 nach einem einheitlichen Bewertungsschema diskutiert und beurteilt. Die Projektlaufzeit beginnt variabel ab dem 01.07.2016 und umfasst in der Regel drei Jahre.

Weitere Projektvorschläge, die im Rahmen des zweiten Aufrufs eingereicht wurden, werden derzeit bewertet. Die zur Förderung ausgewählten Projektideen werden zeitnah an dieser Stelle veröffentlicht und beginnen i.d.R. am 01.01.2017.

 

Familien Stärken

Familien stärken

Förderbereich B: Familien stärken - Perspektiven eröffnen
Weitere Informationen zum Förderbereich B "Familien stärken - Perspektiven eröffnen" finden Sie hier.
Landesprogramm Flüchtlinge

Landesprogramm Flüchtlinge

Projekte zur sozialen und beruflichen Integration von Flüchtlingen mit guter Bleibeperspektive

Im Rahmen des Landesprogramms werden Projekte zur Begleitung und Betreuung von Flüchtlingen mit guter Bleibeperspektive während ihrer Beschäftigung in Arbeitsgelegenheiten nach § 5 AsylbLG oder nach § 16 d SGB II gefördert.

Gefördert werden:

a) die sozialpädagogische Betreuung und Begleitung,

b) die Koordinierung ergänzender und weiterführender Maßnahmen, wie z.B. Deutschunterricht, sowie

c) erforderliche Sprachmittlung.

Der Deutschunterricht sowie die Arbeitsgelegenheit selbst sind jedoch nicht Gegenstand dieser Förderung.

Die Rechtsgrundlage für die Durchführung des Wettbewerbs und Umsetzung entsprechender Projekte sind die „Fördergrundsätze zum Landesprogramm über die Gewährung von Zuwendungen für Projekte zur sozialen und beruflichen Integration von Flüchtlingen mit guter Bleibeperspektive“ vom 04.05.2016.

Die Finanzierung erfolgt aus Mitteln des Landes Sachsen-Anhalt.

Im Rahmen des Ideenwettbewerbs erhielt die ems & medi-Z gGmbH eine Förderempfehlung und setzt vom 01.09.2016 bis 31.12.2016 ein Projekt zur sozialen und beruflichen Integration von Flüchtlingen mit guter Bleibeperspektive mit 92 Teilnehmerplätzen um.