Untersuchungsberechtigungsschein

Hilfsnavigation

Servicenavigation und Sprachauswahl

Twitter Facebook Youtube RSS

Hauptnavigation

Inhalt

Zuständige Behörde

Kinder- und Jugendärztlicher Dienst
Ansprechpartner: Herr Dr. med. Wagner
Räume: 347 - 355
Lübecker Straße 32
39124 Magdeburg
Behördennummer 115115 (Hotline)

Telefon +49 391 540-6050
Telefon +49 391 540-6051
Fax +49 391 540-6006
Symbol E-Mail gesundheitswesen@magdeburg.de
Detailansicht, Öffnungszeiten

BürgerService

Bürger Service kebox Ihre Behördenrufnummer 115

FavoritenAktuelle Seite zu eigenen Favoriten hinzufügen

Externer Link: einkaufen in Magdeburg

 

Externer Link: helpto

 

Untersuchungsberechtigungsschein 

Leistungsbeschreibung

Wer 15, aber noch nicht 18 Jahre alt ist und ein Beschäftigungsverhältnis beginnen will, muss sich einer ärztlichen Untersuchung unterziehen. Ohne diese Untersuchung dürfen Arbeitgeber Jugendliche nicht beschäftigen.

Bitte wenden Sie sich an die Stadt- oder Gemeindeverwaltung.

Welche Unterlagen werden benötigt?

Unterlagen, die zur Aushändigung des Untersuchungsberechtigungsscheins vom Jugendlichen vorgelegt werden müssen:

  • Personal- bzw. Kinderausweis oder der Reisepass

Unterlagen, die bei der Abholung des Untersuchungsberechtigungsscheins in der Regel dem Jugendlichen übergeben werden:

  • ein Untersuchungsberechtigungsschein des Landes Sachsen-Anhalt mit Antrag auf Erstattung der Untersuchungskosten sowie
  • ein Erhebungsbogen

Die ausgehändigten Unterlagen sind dem Arzt/der Ärztin vor Beginn der ärztlichen Untersuchung - vollständig ausgefüllt und unterschrieben - vorzulegen.

Welche Gebühren fallen an?

Die Kosten für Untersuchungen nach dem Jugendarbeitsschutzgesetz (JArbSchG) trägt das Land Sachsen-Anhalt. Voraussetzung dafür ist, dass die Jugendlichen ihren Hauptwohnsitz in Sachsen-Anhalt haben.

Welche Fristen muss ich beachten?

Die ärztliche Bescheinigung ist ausgehend vom Tag der abschließenden Untersuchung 14 Monate gültig.

Was sollte ich noch wissen?

Für Jugendliche, die in den Schulferien für höchstens vier Wochen im Kalenderjahr beschäftigt werden, ist keine Untersuchung nach dem Jugensarbeitsschutzgesetz erforderlich.

Rechtsgrundlagen

Verfahrensablauf

Die Ausgabe der Untersuchungsberechtigungsscheine an Jugendliche erfolgt personengebunden durch die jeweilige Stadt- oder Gemeindeverwaltung, in deren Bezirk die Jugendlichen ihren Hauptwohnsitz haben.

Ärztliche Untersuchungen nach dem JArbSchG können von Ärzten/Ärztinnen des kinder- und jugendärztlichen Dienstes, aber auch von jedem/jeder anderen niedergelassenen Arzt/Ärztin oder Betriebsarzt bzw. -ärztin vorgenommen werden; es gilt das Prinzip der freien Arztwahl.