otto radelt - magdeburg radelnd erobern - Route 09

Hilfsnavigation

Servicenavigation und Sprachauswahl

Twitter Facebook Youtube RSS

Hauptnavigation

Inhalt

Zuständige Behörde

Verkehrsplanung
Stadtplanungsamt
An der Steinkuhle 6
39128 Magdeburg
Behördennummer 115115 (Hotline)

Telefon 0391 540-5424
Fax 0391 540-5292
Symbol E-Mail Stadtplanungsamt@magdeburg.de
Detailansicht, Öffnungszeiten

BürgerService

Bürger Service kebox Ihre Behördenrufnummer 115

FavoritenAktuelle Seite zu eigenen Favoriten hinzufügen

Externer Link: einkaufen in Magdeburg

 

Externer Link: helpto

 

otto radelt - magdeburg radelnd erobern - Route 09 

Telegramm/Download

IBA-Schauplatz Südost

"Weniger Stadt, mehr Landschaft“
Magdeburg_radelnd_erobern_09_Titel   Die im Südosten gelegenen Stadtteile sollen aufgewertet werden. Hier geht es um die Gestaltung ehemaliger Indusirie-areale. Ziel ist die Verlagerung von Ge- werbestandorten - weg von der Elbe, hinein in den Bereich zwischen Haupt-straße und den Trassen der Deutschen Bahn. Durch dieser Verlagerung können neu gewonnene Landschafts-, Freizeit- und Wohnbereiche an der Elbe ent- stehen. Die Siedlungsstrukturen zwischen der Elbe und der Bahnlinie sollen entflochten, die Ortskerne ge- stärkt und ihr Bezug zur Elbe in den Mittelpunkt dieses IBA-Schauplatzes gerückt werden. Um diesen Prozess erfolgreich zu führen, hat die Landes-hauptstadt für ein Flächenmanagement Strategien entwicklelt. Entdecken Sie den IBA-Schauplatz auf einem Fahrradrundkurs.
     

Routen-Telegramm

Start:   Sternbrücke
Ziel:   Sternbrücke
Gesamstrecke:   ca. 21 km
Reine Fahrzeit:   ca. 2 Stunden
Reine Gehzeit:   ca. 5 Stunden
Wegbeschaffenheit:   gut
Tipp:   Eine barrierefreie Route ist ausgewiesen. Weitere Informationen im Kartenteil.
     
    Übergänge zur Route 8:
   
     
Anreise zum Start:   Auto aus Richtung Norden/Osten/Westen
   
  • A2 - Ausfahrt "MD-Zentrum" - B71 / Magdeburger Ring - Ausfahrt "Cityring Süd" - Richtung "Universitätsklinikum/Zentrum Süd" - Richtung "AMO-Kulturhaus" - Erich-Weinert-Straße - Steubenallee - Sternbrücke - Parkplatz "Elbbahnhof"
    Auto aus Richtung Süden:
   
  • A14 - Ausfahrt "MD-Sudenburg" - B71 / Magdeburger Ring - Ausfahrt "Cityring Süd" - Richtung "Rotehornpark/Zentrum Süd - Erich-Weinert-Straße - Steubenallee - Sternbrücke - Parkplatz "Elbbahnhof"
   
Aktuelle Informationen: www.movi.de
    Öffentlicher Personennahverkehr
   
  • Tram Linie 8 Richtung "Buckau/Wasserwerk":
    •  ab "Hauptbahnhof" bis "AMO/Steubenallee" oder "Planckstraße"
   
  • Busline 59 Richtung "Stadtparkstraße":
    • ab "Damaschkeplatz/ZOB" bis "Hammersteinweg"
   
Aktuelle Informationen: www.mvbnet.de
   
  • S-Bahn Richtung "Schönebeck":
    • ab "Hauptbahnhof" bis "MD-Buckau" oder "MD-Südost"
   
Aktuelle Informationen: www.insa.de
Download:   Route 9 - Text
Download:   Route 9 - Karte
Download:   Route 9 - Tram/Sehenswürdigkeiten
     
Route

IBA-Schauplatz Südost

“Weniger Stadt, mehr Landschaft“
Magdeburg_radelnd_erobern_09_Titel   Im Wissenschaftshafen und in der Altstadt soll das städtische Leben intensiviert werden. Im Gegenzug zieht sich die Stadt im Süden zurück und gibt unter dem Motto "Weniger Stadt, mehr Landschaft" baulich in Anspruch genommene Flächen an die Natur zurück oder hält sie im Sinne einer Option für aktuelle und zukünftige Nachfragen bereit. Entdecken Sie den IBA-Schauplatz Südost auf einem Fahrradrundkurs.
     

Start und Ziel: Sternbrücke

hren Namen leitet die Sternbrücke von der Sternschanze ab, einer ehemaligen Festungsanlage auf dem westlichen Elbufer. Als Verbin-dung zwischen der südlichen Innenstadt, dem Naherholungsraum Stadtpark Rotehorn und dem Elberadweg ist sie für Fußgänger und Radfahrer von unschätzbarem Wert. Hinter einem Erdwall am Hammersteinweg versteckt liegt das Kavalier I „Scharnhorst“. Nördlich angrenzend, zu den 19 Ginkgo-Baumpaaren des IBA-Projektes: Allee der IBA-Städte, ist im Rahmen der IBA 2010 ein Teil der südlichen Verteidigungsmauer freigelegt worden. Entlang der Elbe liegt nun rechter Hand der Klosterbergegarten, dessen Name an das Benediktinerkloster St. Johannis auf dem Berge erinnert. Innerhalb der von Lenné geschaffenen Parkanlage befinden sich die Gruson-Gewächshäuser. Hermann Gruson (1821–1895) war ein Pionier deutscher Maschinenbauindustrie. Seiner privaten botanischen Leidenschaft verdankt Magdeburg einen außergewöhnlichen Bestand exotischer Pflanzen. Mit dem Bau des klassizistischen Gesellschaftshauses 1828/29 erhielt die Parkanlage ihren krönenden Abschluss. Aus Kostengründen kam eine von Friedrich Wilhelm Wolff modifizierte Variante der Entwurfspläne von Karl Friedrich Schinkel zur Ausführung. Heute beherbergt es auch das Telemannzentrum in seinen Räumen. In der Nähe befindet sich das Magdeburger Puppentheater. Mit dem Ziel, einen durch Industriebrachen und Leerstand geprägten Stadtteil mit neuer Wohnqualität zu beleben, begann die Sanierung des Stadtteils Buckau. Eine umfassende Gestaltung der Elbuferpromenade sowie neue Gastronomie in Ufernähe bieten eine ausgedehnte Freizeitlandschaft mit Fuß- und Radwegen am Fluss. Parallel zur Elbuferpromenade ermöglichen Neubauten und der sanierte Elbspeicher Wohnen mit Panoramablick auf Elbe und den Stadtpark Rotehorn. Weiter führt der Weg zu den Stadtteilen im Südosten der Stadt. Neben den Domtürmen und dem Aussichtsturm ist der 1893/94 errichtete Wasserturm eine wichtige Landmarke in unmittelbarer Elbnähe, die als Orientierungs- und Identifikationspunkt sowie als Wahrzeichen Salbkes dient. Viel Beachtung und Wertschät-zung erhielt das experimentelle Modell „Lesezeichen“ auf dem Salbker Anger.

Aus der temporären Installation einer Freiluftbibliothek aus Getränkekästen entstand im Rahmen der IBA 2010 ein dauerhafter Aufbau aus wiederverwendeten Fassadenelementen eines abgerissenen Kaufhauses. Diese Einzelprojekte zeigen, wie mit bürgerlichem Engagement Brachflächen wieder belebt werden. Ein besonderes Erlebnis ist das Übersetzen mit der Gierfähre in Westerhüsen über die Elbe. Der Weg führt weiter auf dem Elberadweg entlang der Kreuzhorst und durch den Stadtteil Prester zur Brücke am Wasserfall. Als Verbindung zwischen dem Stadtteil Cracau und dem Stadtpark Rotehorn führt die 1996/97 erbaute und 233 m lange Pylonbrücke für Fußgänger und Radfahrer über die Elbe. Von hier aus führt der Weg durch den Stadtpark Rotehorn zum Ausgangspunkt, der Sternbrücke zurück. Über den Großteil der Elbinsel erstreckt sich der Rotehornpark, der in den 1870 er Jahren von Gartendirektor Niemeyer begonnen und in den Folgejahren erweitert wurde. Mit Betonung der natürlichen Auenlandschaft sind reizvolle Blickbeziehungen angelegt worden, die zusammen mit dem Adolf-Mittag-See, wertvollem alten Baumbestand und reich-haltigem Parkinventar den Charakter des Parks ausmachen. Nach nur 8-monatiger Bauzeit eröffnete die von Johannes Göderitz konzipierte und als Stahlskelettkonstruktion ausgeführte Stadthalle anlässlich der Deutschen Theaterausstellung 1927 ihre Türen. Trotz schwerer Kriegsschäden gelang es, die Stadthalle 1966 erneut in Betrieb zu nehmen Der Aussichtsturm und das benachbarte Pferdetor sind Reste des von Albinmüller konzipierten Ausstellungsgeländes.
Sehenswürdigkeiten

Internationale Bauausstellung Stadtumbau Sachsen-Anhalt 2010

"Leben an und mit der Elbe"
magdeburg_radelnd_erobern_789_Titel  

Die Landeshauptstadt Magdeburg orientiert ihren Beitrag zur Internationalen Bauausstellung Stadtumbau Sachsen-Anhalt 2010 (IBA) unter diesem Leitbild, denn der Fluss prägt die Identität des Stadtbildes. Aber Stadt- und Flusslandschaft waren im Prozess des stetigen gesellschaftlichen Wandels Veränderungen unterworfen. Deshalb sollen die Elbe und ihre Auen wieder stärker in die Stadtlandschaftz einbezogen werden.

Die Ziele sind unter anderem die Gestaltung von Zugängen zur Elbe und Wegen entlang des Ufers, die Auwertung der an die Elbe grenzenden Stadtgebiete, die Such nach Nutzungen für Brachflächen, die Stärkung der Identität und die Schärfung des Profils als Wissenschaftsstadt.

Mit den drei Routenvorschläge

soll die Lust geweckt werden, die IBA-Standorte entlang der Elbe radelnd oder mit der Tram der Linie 2 zu entdecken.

Sehenswürdigkeiten zur IBA 2010:

  • Alter Markt / Rathaus / Magdeburger Reiter / Roland und Hirsch-Säule (geplant)
 
  • Bischofskirche St. Sebastian
 
  • Brücke am Cracauer Wasserfall
 
  • Brücke am Schleinufer / Eisenbahntor
 
  • Buckau / Wohnen und Freizeit an der Elbe
 
  • Dom / Domplatz
 
  • Elbuferpromenade / Petriförder 
 
  • Fürstenwall / Wehrturm „Kiek in de Köken“
 
  • Gesellschaftshaus / Telemannzentrum
 
  • GRÜNE ZITADELLE® VON MAGDEBURG 
 
  • Haus der Romanik
 
  • Herrenkrugpark / Herrenkrugsteg
 
  • Historische Architektur / Technik im Wissenschaftshafen 
 
  • Hubbrücke 
 
  • IBA-Projekt: Denkfabrik im Wissenschaftshafen 
 
  • IBA-Projekt: Elbbahnhof
 
  • IBA-Projekt: Lukasklause, Otto-v.-Guericke-Zentrum
 
  • IBA-Projekt: Wasserturm Salbke 
 
  • IBA-Shop
 
  • Info-Pavillon
 
  • Jahrtausendturm im Elbauenpark 
 
  • Johanniskirche
 
  • Kavalier I „Scharnhorst“
 
  • Klosterbergegarten / Gruson Gewächshäuser
 
  • "Kulturfestung“ Kaserne Mark
 
  • Kulturhistorisches Museum / Naturkundemuseum
 
  • Kunstmuseum Kloster Unser Lieben Frauen
 
  • Landesfunkhaus des MITTELDEUTSCHEN RUNDFUNKS (mdr)
 
  • "Lesezeichen“ Salbker Anger
 
  • Nordbrückenzug /Jerusalem- und Friedensbrücken
 
  • Puppentheater
 
  • St.-Petri-Kirche / Magdalenenkapelle
 
  • Stadthalle
 
  • Stadtmauer mit Lutherturm
 
  • Stadtpark Rotehorn / Aussichtsturm
 
  • Sternbrücke / IBA-Projekt: Allee der IBA-Städte
 
  • Tourist-Information Magdeburg
 
  • Virtual Development and Training Centre (VDTC) im Wissenschaftshafen
 
  • Wallonerkirche
 
  • Weg der Ottonen / FrauenOrt / Festungsanlage Bastion Cleve
 
  • Werner-von-Siemens-Gymnasium
 
  • Zollbrücke
 

   
Adressen/Informationen

Internationale Bauausstellung Stadtumbau Sachsen-Anhalt 2010

"Leben an und mit der Elbe"

Adressen für die Routen 7, 8, 9

Offizieller Touristikpartner der Landeshauptstadt Magdeburg
Haus der Romanik
Domplatz 1b
D - 39104 Magdeburg
Auf Stadtplan anzeigen
Info-Zentrum Straße der Romanik
Domplatz 1b
D - 39104 Magdeburg
Auf Stadtplan anzeigen
Birgit Münster-Rendel
Otto-von-Guericke-Straße 25
D - 39104 Magdeburg
Hundertwassers Architekturprojekt - Mea Maim Touristik Knobbe-Berlt & Berlt GbR
Breiter Weg 8
D - 39104 Magdeburg
Auf Stadtplan anzeigen

Magdeburg radelnd erobern radfrei

Verkehrsplanung_Logo_ Radverkehr   Leihräder für Kurzentschlossene

Sie sind Gast oder Einwohner unserer Stadt und haben Lust diese mit dem Fahrrrad zu erkunden? Sie erhalten entsprechendes Kartenmaterial und Informationen für Ihre Fahrradtour in der Tourist-Information Magdeburg. Der Elberadweg verläuft mit seiner Innenstadtroute durch die Innenstadt, entlang der schönsten Sehenswürdigkeiten.
Sie haben kein eigenes Fahrrad. Kein Problem mehr ...
     

Magdeburg radelnd erobern barrierefrei

Verkehrsplanung_Logo_ Barrierefrei  

Eine durchgängig barrierefreie Nutzung der Hauptstrecke lässt sich nicht überall erreichen. Mit einer zusätzlichen Wegführung soll jedem Bürger die Gelegenheit zur barrierefreien Nutzung gegeben werden. Weitere Informationen im Kartenteil.

Barrierefreie Haltestellen entlang der Tram Linie 2:

  • Alte Neustadt / Lostauer Straße
  • Alter Markt
  • AMO / Steubenallee
  • Blumenberger Straße
  • Breiter Weg
  • Hasselbachplatz
  • Leiterstraße
  • Listemannstraße
  • Opernhaus
  • Planckstraße
  • SKL
  • Stendaler Straße

Die behindertengerechten öffentlichen Toiletten können mit dem Euro-WC-Schlüssel benutzt werden. Daneben verfügen zahlreiche Restaurants und Gaststätten entlang der Routen über ein Behinderten-WC.

Zusätzliche Barrierefreies WC:

  • Altes Rathaus / Alter Markt
  • Domplatz
  • GRÜNE ZITADELLE (R) VON MAGDEBURG
  • Elbuferpromenade
  • Herrenkrug
  • Johanniskirche
  • Petriförder
Die Reichweite sollte mit einer Akku-Landung für einen Elektrorollstuhl ca. 25 km betragen.

Weitere Informationen

Der Fährbetrieb der Personenfähre in Buckau und der Gierfähre in Westerhüsen findet täglich, außer montags, von März bis Oktober statt und es gilt der Tarif der marego. GmbH (Tarifzone Magdeburg).

Für das leibliche Wohl sorgen entlang der Strecke eine Vielzahl von Restaurants, Gaststätten, Cafés und Bistros.

Weitere Tourenvorschläge unter