Reha-Leistungen für Opfer politischer Verfolgung in der ehem. DDR
Hilfsnavigation
Informationen zur Ottostadt Twitter Facebook Youtube RSS

Sprachauswahl

Volltextsuche
  • Header otto baut vielfältig
  • Header Kultur Ein Käfig voller Narren
  • Header otto ist bunt - Motiv Max Grimm
  • Header otto baut vielfältig
  • Header otto verbindet
  • Header otto ist gesellig
  • Header Marathon
  • Header otto liebt Fußball
Seiteninhalt

Reha-Leistungen für Opfer politischer Verfolgung in der ehem. DDR

Zuständige Behörde


Reha-Leistungen für Opfer politischer Verfolgung in der ehem. DDR

Leistung

Leistungen nach dem beruflichen Rehabilitierungsgesetz für Opfer politischer Verfolgung

Leistungen zum Ausgleich beruflicher Benachteiligung für Opfer politischer Verfolgung in der ehemaligen DDR (Berufliches Rehabilitierungsgesetz).

Die Ausgleichsleistungen für Opfer politischer Verfolgung nach dem Beruflichen Rehabilitierungsgesetz werden durch das Versicherungsamt erbracht.

Politisch Verfolgte nach diesem Gesetz, die in ihrer wirtschaftlichen Lage besonders beeinträchtigt sind, haben Anspruch auf folgende Ausgleichsleistungen:

- 214 Euro monatlich
- 153 Euro monatlich (wenn der Verfolgte eine Rente erhält)

Der Nachweis über Zeiten der politischen Verfolgung ist durch eine Bescheinigung zu erbringen, die auf Antrag durch die zuständige Rehabilitierungsbehörde (Landesverwaltungsamt) erteilt wird.

Anträge auf diese Bescheinigung können bis zum 31. Dezember 2019 gestellt werden.
Nach diesem Gesetz sind für die Gewährung der Ausgleichsleistungen die örtlichen Sozialämter, hier das Vesicherungsamt zuständig. Hier wird aufgrund der Nachweise über die Einkünfte der Personen im Haushalt und zu den Wohnverhältnissen gem. § 82ff. SGB XII ermittelt, ob eine wirtschaftlich schwierige Lage vorliegt, die die Leistungsgewährung begründet.

x

Unterlagen

Welche Unterlagen werden benötigt?

Zu den erforderlichen vorzulegenden Unterlagen lassen Sie sich bitte beraten und vereinbaren einen Termin zur Vorsprache.

Erforderliche Unterlagen können sein:

  • Personalausweis
  • Rehabilitierungsbescheid nach § 17 oder § 18 des Beruflichen Rehabilitierungsgesetzes (BerRehaG)
  • Nachweise über Ihr momentanes Einkommen
  • Nachweise über die Kosten der Unterkunft
  • Nachweise über monatliche Belastungen (z.B. Versicherungen)
x

Ansprechpartner

 

Sachgebietsleiter
Bundesleistungen
Wilhelm-Höpfner-Ring 4
D - 39116 Magdeburg

Sachbearbeitung:
Frau Dietze
Tel.: +49 391 540-3626
E-Mail: katy.dietze@soz.magdeburg

x

BürgerService

Ihre Behördenrufnummer 115Bürger Service keboxTerminvergabeButton Stellenmarkt

FavoritenAktuelle Seite zu eigenen Favoriten hinzufügen

- Partner -
Stadtsparkasse Magdeburg
Stadtwerke Magdeburg
WOBAU - Wohnen in Magdeburg
Schünemann Heizung-Sanitär
- Anzeigen -
wg 1893
Die Immobilie
Spreewald Therme und Spreewald Thermen Hotel