Fahrerlaubnis: Umtausch in einen EU-Führerschein (Kartenführerschein)

Hilfsnavigation

Servicenavigation und Sprachauswahl

Twitter Facebook Youtube RSS

Hauptnavigation

Inhalt

Zuständige Behörde

Straßenverkehrsabteilung
Fahrerlaubnisbehörde
Tessenowstraße 15
39114 Magdeburg
Behördennummer 115115 (Hotline)

Telefon +49 391 5 40 - 44 07
Fax +49 391 5 40 - 44 54
Symbol E-Mail strassenverkehrsabteilung@magdeburg.de
Detailansicht, Öffnungszeiten

BürgerService

Bürger Service kebox Ihre Behördenrufnummer 115

FavoritenAktuelle Seite zu eigenen Favoriten hinzufügen

Externer Link: einkaufen in Magdeburg

 

Externer Link: helpto

 

Fahrerlaubnis: Umtausch in einen EU-Führerschein (Kartenführerschein) 

Leistungsbeschreibung

Seit 1. Januar 1999 gibt es den Führerschein der Europäischen Union. Seit 19. Januar 2013 werden ausschließlich Führerscheine nach dem neuen, europaweit einheitlichen Muster ausgefertigt.

Der EU-Kartenführerschein ist nicht mit dem so genannten Internationalen Führerschein, den man z. B. für die USA benötigt, zu verwechseln. Die alten -grauen oder rosafarbenen- Führerscheine bleiben noch maximal bis zum Jahr 2032 gültig, doch insbesondere bei Reisen ins Ausland (auch EU-Reisen) raten Behörden oftmals dazu, vorher den EU-Kartenführerschein zu beantragen.
Besitzstand

Der Umtausch des alten Führerscheins ist bislang noch freiwillig. Der neue seit Januar 2013 geltende EU-Kartenführerschein wird dann für die Klassen ausgestellt, die der bisherigen Fahrerlaubnis entsprechen.
Neue Fahrerlaubnisklassen

Beantragen können Sie den EU-Kartenführerschein bei der zuständigen Fahrerlaubnisbehörde Ihres Landkreises oder Ihrer kreisfreien Stadt. Hierzu müssen Sie persönlich in der Fahrerlaubnisbehörde erscheinen.

Welche Unterlagen werden benötigt?

Welche Unterlagen im Einzelfall vorzulegen sind, klären Sie bitte vorab telephonisch bei der für Sie zuständigen Stelle.

  • Antragsformular (wird in der Fahrerlaubnisbehörde erstellt)
  • Personalausweis oder Reisepass oder Vertriebenenausweis
  • Meldebescheinigung vom für den Hauptwohnsitz zuständigen Einwohnermeldeamt (Meldebescheinigung ist nur dann vorzulegen, wenn kein gültiger Personalausweis vorliegt)
  • jetziger Führerschein
  • Lichtbild, das den Bestimmungen der Passverordnung entspricht (Biometrietauglichkeit des Passbildes)
Welche Gebühren fallen an?
  • Die Gebühr beträgt 24,00 Euro.
  • Die Gebühr für eine Expressbearbeitung (1 bis 3 Werktage) beträgt 53,75 Euro. Die normale Bearbeitungsdauer beträgt ca. 3 bis 4 Wochen.
  • Die Übersendung des Führerscheines an die Wohnanschrift (Direktversand) ist gegen eine zusätzliche Gebühr von 4,85 Euro möglich.
Was sollte ich noch wissen?

Der Umtausch des Führerscheins ist bisher noch freiwillig. Alle bisher ausgestellten Führerscheine bleiben auch weiterhin gültig. Eine Einschränkung gilt für Personen über 50 Jahre im Hinblick auf das Führen von Lkw über 7,5 t und Bussen. Hier ist der Nachweis der körperlichen Eignung und des Sehvermögens erforderlich, sonst verliert die Fahrerlaubnis in diesen Klassen ihre Gültigkeit. Eine erneute Erteilung ist erst durch den Nachweis der gesundheitlichen Eignung möglich. Bei Ersterteilung, Verlust, Neuausstellung, Erweiterung eines Führerscheins etc. erhalten Sie automatisch nur noch den EU-Kartenführerschein.

Rechtsgrundlagen

Welche Gebühren fallen an?

Der Umtausch (freiwillig) ist kostenpflichtig. Auskünfte über die anfallenden Gebühren erteilt die zuständige Fahrerlaubnisbehörde.