Zulassung von Fahrzeugen/Anhängern aus EU-Mitgliedstaaten

Hilfsnavigation

Servicenavigation und Sprachauswahl

Twitter Facebook Youtube RSS

Hauptnavigation

Inhalt

Zuständige Behörde

Straßenverkehrsabteilung
Kfz-Zulassungsbehörde
nur gewerbliche Zulassungen
Tessenowstraße 15
39114 Magdeburg
Behördennummer 115115 (Hotline)

Telefon +49 391 5 40 - 44 21
Fax +49 391 5 40 - 44 56
Symbol E-Mail strassenverkehrsabteilung@magdeburg.de
Detailansicht, Öffnungszeiten
BürgerBüro Ost
Tessenowstraße 15
39114 Magdeburg
BürgerBüro Mitte
Leiterstraße 2a
39104 Magdeburg
BürgerBüro Nord
Lübecker Straße 32
39124 Magdeburg
BürgerBüro West
Bruno-Beye-Ring 50
39130 Magdeburg

BürgerService

Bürger Service kebox Ihre Behördenrufnummer 115

FavoritenAktuelle Seite zu eigenen Favoriten hinzufügen

Externer Link: einkaufen in Magdeburg

 

Externer Link: helpto

 

Zulassung von Fahrzeugen/Anhängern aus EU-Mitgliedstaaten 

Leistungsbeschreibung

Sie wollen ein Kraftfahrzeug (gebraucht oder neu) oder einen Anhänger aus einem Land der Europäischen Union einführen und zulassen.

Sie müssen die Zulassung bei der Kfz-Zulassungsbehörde Ihres Landkreises bzw. Ihrer kreisfreien Stadt , wo Sie Ihren Hauptwohnsitz haben, beantragen.

Juristische Personen, Handelsunternehmen oder Behörden können am Sitz der Firma/Behörde oder des Ortes der beteiligten Niederlassung/Dienststelle ihr Fahrzeug zulassen.

Die Beantragung kann durch Sie persönlich oder durch einen von Ihnen bevollmächtigten Vertreter erfolgen. In folgenden Fällen ist eine Vorführung des Fahrzeugs erforderlich:

  • Neufahrzeuge, bei denen noch keinen Zulassungsbescheinigung II zugeteilt wurde,
  • Neufahrzeuge stichprobenartig nach pflichtgemäßen Ermessen,
  • Fahrzeuge mit einer Zulassungsbescheinigung II, die aufgrund Vorlage eines COC-Papiers von einer Zulassungsbehörde der BR Deutschland ausgestellt ist und die noch nicht zugelassen sind, soweit die Zulassungsbescheinigung II kein Hinweis auf eine durchgeführte Identprüfung vermerkt ist,
  • in begründeten Zweifelsfällen (z.B. Wiederzulassung nach Diebstahl),
  • Eigenbaufahrzeuge mit Begutachtung nach § 21 StVZO,
  • Importfahrzeuge, denen noch keine Zulassungsbescheinigung II zugeteilt worden ist UND die noch nicht einer Hauptuntersuchung unterzogen worden sind und
  • Ausfuhrfahrzeuge, sofern nicht Neufahrzeuge mit Hersteller-ZB II"
Welche Unterlagen werden benötigt?
  • Personalausweis oder Reisepass mit Meldebescheinigung (nicht älter als 3 Monate),
  • bei Firmen Gewerbeanmeldung und/oder Handelsregisterauszug,
  • bei Vorlage eines Handelsregisterauszuges ist ein Nachweis der Anschrift erforderlich (ggf. Gewerbeanmeldung)
  • Versicherungsbestätigung,
  • EG-Übereinstimmungserklärung (CoC-Papier) oder Datenbestätigung (Muster 2d, § 20 StVZO) bzw. Gutachten eines anerkannten Sachverständigen nach § 21 StVZO und Zulassungsbescheinigung aus dem EU-Land und soweit das Fahrzeug nicht außer Betrieb gesetzt ist, die dazugehörigen Kennzeichentafeln,
  • Kaufvertrag oder Originalrechnung
  • Prüfbericht Hauptuntersuchung -HU- (in Abhängigkeit von der Erstzulassung)
    zusätzlich bei Beantragung:
    durch Vertreter:
  • Vorlage einer Vollmacht und Personaldokument des Fahrzeughalters sowie Personaldokument des Antragstellers (Original)
    für Firmen (GmbH, AG, OHG):
  • Auszug aus dem Handelsregister mit Firmenstempel und Unterschrift (Original) der/des Geschäftsführer(s)
    für Vereine:
  • Vereins-, Gründungs- oder Ernennungsurkunde
    für Gesellschaft des bürgerlichen Rechts:
  • Gesellschaftervertrag und Unterschriften aller Gesellschafter
    für Minderjährige:
  • schriftliche Einverständniserklärung der /des Erziehungsberechtigten und die Vorlage der Personalausweise der Erziehungsberechtigten
Wichtige Hinweise
  • Gem. der Fahrzeugzulassungsverordnung (FZV) sind Fahrzeuge grundsätzlich am Hauptwohnsitz des Halters zuzulassen.
  • bei Vorlage eines Handelsregisterauszuges ist ein Nachweis der Anschrift erforderlich
  • Kann bei einer Neuzulassung aus einem EU-Land das CoC-Papier oder eine ZB II nicht vorgelegt werden, ist neben dem Gutachten gemäß § 21 StVZO eine Herstellerbescheinigung (Negativbescheinigung) vorzulegen, siehe Zulassung eines aus einem Nicht-EU-Land eingeführten Fahrzeuges. 
  • Fahrzeuge, denen erstmals eine Zulassungsbescheinigung II (Fahrzeugbrief) zugeteilt wird und die noch keiner Hauptuntersuchung und Abgasuntersuchung unterzogen worden sind, sind vorzuführen.
  • Dieser Vorgang kann auch durch eine, von Ihnen bevollmächtigte Person vorgenommen werden.
  • Das Fahrzeug ist vor der Zulassung vorzuführen !
  • Die Zulassung von Fahrzeugen aus dem Ausland ist am Samstag im BürgerBüro Mitte technisch nicht möglich !!!
Formulare
  • Ermächtigung zum Einzug im Lastschrifteinzugsverfahren
  • Antrag auf Erteilung / Verlängerung einer Genehmigung zur Befreiung von der Vorführung gebrauchter Kraftfahrzeuge gemäß § 23 Abs. 4 Satz 5 Straßenverkehrs-Zulassungs-Ordnung (StVZO)
  • gebührenpflichtiges Auskunftsersuchen aus dem örtlichen Fahrzeugregister
Gebühren
  • Gebühr: 26,30 Euro
    Im Einzelfall können zur Grundgebühr zusätzliche Kosten hinzukommen.