Anna-Ebert-Brücke im Focus

Hilfsnavigation

Servicenavigation und Sprachauswahl

Twitter Facebook Youtube RSS

Hauptnavigation

BürgerService

Bürger Service kebox Ihre Behördenrufnummer 115

Veranstaltungen

Terminsuche

FavoritenAktuelle Seite zu eigenen Favoriten hinzufügen

Externer Link: helpto

 

Inhalt

Die Anna-Ebert-Brücke wird lückenlos fotografiert

Im April 2015 wird der Zustand der Anna-Ebert-Brücke fotografisch dokumentiert.
Face to face mit Sandsteinkopf
Face to face mit Sandsteinkopf

Das Ingenieurbüro BACH+BACH untersucht im Auftrage der Stadt Magdeburg die Anna-Ebert-Brücke.

In den letzten Apriltagen und am 3.Mai wurde die Brücke in Ergänzung zu den sonstigen Maßnahmen der Zustandserfassung durch die Firma gmtib aus Weimar mit einer Fotodrohne beflogen. Ausgerüstet mit einer hochauflösenden Kamera (36MP) mit einer adäquaten Optik wurde jeder Punkt der Brücke so fotografiert, dass er auf mindestens zwei Aufnahmen aus unterschiedlichen Blickwinkeln abgebildet wird. Das ist die Voraussetzung für die Generierung einer farbigen 3D-Punktwolke, die die Basis für folgende Auswertungen ist. Durch mitfotografierte Passpunkte, deren Koordinaten im Landessystem bekannt sind, kann diese Punktwolke auch in einem übergeordneten geografischen Kontext eingeordnet werden und ermöglicht so die Zusammenarbeit anderer Fachplanungen, die im gleichen geografischen Kontext arbeiten.

Aus dieser aus allen Aufnahmen generierten Punktwolke können weitere Sichten und Projektionen abgeleitet werden, aus denen die Brücke tatsächlich nie fotografiert wurde. Als nicht zu unterschätzenden Nebeneffekt erhält man in allen Ansichten, die die Oberfläche zeigen, auch die entsprechen Farbinformationen - man hat schließlich in Farbe fotografiert.

Frau Bendigs von der Volksstimme hat einen Teil der Aktion begleitet und in der Ausgabe vom 2.Mai 2015 einen ausführlichem Artikel mit einem Top-Foto veröffentlicht. Das making-of  zu diesem Foto findet man in der folgenden Bilderstrecke. In diesem Artikel sind auch weitere Informationen enthalten, die hier nicht alle wiederholt wurden.

Alle Befliegungen wurden so ausgeführt, dass weder Verkehr noch Fußgänger gefährdet waren. Für die letzten Flüge in der Brückenachse wurde in den frühen Morgenstunden des 3.Mai voll gesperrt. Dr. Bach orientierte sich dabei am Fahrplan der MVB, so dass im ÖPNV keine Einschränkungen auftraten.

Vorgespräche
Vorgespräche
Aufnahme der Unterseite der Gewölbebögen vom Wasser aus
Aufnahme der Unterseite der Gewölbebögen vom Wasser aus
Norman Hallermann von gmtib beim Fotografieren mit Gondoliere
Norman Hallermann von gmtib beim Fotografieren mit Gondoliere
Norman Hallermann und Pilot Christian Ahrend bei der Flugvorbereitung
Norman Hallermann und Pilot Christian Ahrend bei der Flugvorbereitung
Letzter Check vor dem Aufstieg
Letzter Check vor dem Aufstieg
Die Drohne fliegt; im Hintergrund die Mittelstraße 2
Die Drohne fliegt; im Hintergrund die Mittelstraße 2
Partielle Sonnenfinsternis
Partielle Sonnenfinsternis
Aufnahme in Höhe Fahrbahn
Aufnahme in Höhe Fahrbahn
Die Drohne vor einer Passmarke an einem Pfeiler
Die Drohne vor einer Passmarke an einem Pfeiler
Face to face mit Sandsteinkopf
Face to face mit Sandsteinkopf
Amtliche Kiebitze
Amtliche Kiebitze
Vor einem Pfeiler
Vor einem Pfeiler
Frau Bendigs von der Volksstimme interviewt
Frau Bendigs von der Volksstimme interviewt
So entstand das Top-Foto für die Volksstimme vom 2.5.15
So entstand das Top-Foto für die Volksstimme vom 2.5.15
Dr.Bach bei der Zustandserfassung von Land
Dr.Bach bei der Zustandserfassung von Land
Sperrung der Anna-Ebert-Brücke am Morgen des 3.Mai 2015
Sperrung der Anna-Ebert-Brücke am Morgen des 3.Mai 2015
Die Drohne als großer Vogel über der Brücke
Die Drohne als großer Vogel über der Brücke