Messwerte im Blick
Hilfsnavigation
Twitter Facebook Youtube
  • Header Eisenbahnüberführung Ernst-Reuter-Alee
Untermenu
Seiteninhalt

Messwerte im Blick

Derzeit werden sowohl auf der Ost- als auch auf der Westseite der Baustelle Bohrpfähle für den künftigen Tunnel gegründet. Im Westen ist das etwa 109 Tonnen schwere Bohrgerät derzeit in den Blöcken 7 bis 13 auf der Nordseite im Einsatz. Im Osten arbeitet sich ein zweites, etwa 27 Meter hohes Bohrgerät in den Blöcken 52 bis 55 auf der Nordseite und in der Mitte voran. Die Bohrpfähle werden mit einer Leistung von bis zu 403 Kilowatt zwischen 12,5 und 18,5 Metern tief in die Erde gebracht.

Bei diesen Bohrpfahlgründungen, aber auch bei Verbau- und Verdichtungsarbeiten treten Erschütterungen auf, die auch Auswirkungen auf die Umgebung haben, d. h. auf möglicherweise umliegende Gebäude, Stützwände oder aber Brücken. Diese Schwingungen bzw. Erschütterungen müssen gemessen und kontrolliert werden, um Schäden an den jeweiligen Bauwerken zu vermeiden.

Auf der Tunnelbaustelle erfolgt dies durch verschiedene Sensoren, die durch die damit beauftragte Firma, in Absprache mit der ausführenden Baufirma, an verschiedenen Stellen rund um die Baustelle platziert werden. Entsprechend dem Baufortschritt werden Sensoren in bzw. an den Gebäuden angebracht, die in Bereichen liegen, wo bei Arbeiten damit gerechnet werden muss, dass Erschütterungsemissionen stattfinden.

Die Sensoren messen und dokumentieren die kleinsten Schwingungen und Erschütterungen in ihrer Umgebung. Bei der Überschreitung eines festgelegten Anhaltswertes wird ein Alarm ausgelöst, der per SMS an die auf der Baustelle zuständigen Mitarbeiter geschickt wird. Die entsprechenden Arbeiten müssen sofort eingestellt und das Problem überprüft werden.

Aus dem dazu vorliegenden Bericht aus dem vorangegangenen Monat geht hervor, dass im gesamten Messzeitraum September keine Besonderheiten an den Messstationen zu verzeichnen waren. An insgesamt 17 verschiedenen Orten waren im vergangenen Monat Sensoren installiert. Darunter waren zum Beispiel verschiedene Stellen im City Carré, im Betriebsgebäude ZOB, am Bahnsimulator DB oder an der Alten Wache.

Insgesamt werden im gesamten Baustellenbereich zwischen ZOB und Otto-von-Guericke-Straße sowie nördlich und südlich der Ernst-Reuter-Allee und zusätzlich am südwestlichen Teil des City Carrés Messungen vorgenommen.

Neben dem Bohrgerät auf der Ostseite laufen dort zurzeit Abdichtungsarbeiten an bereits hergestellten Abschnitten der künftigen Tunneldecke in den Blöcke 38 bis 43 und an der Achse 110. Die Tunneldecke in den Blöcken 12 bis 22 Süd und 14 bis 22 Nord wird ebenfalls abgedichtet.

Zudem erfolgen ab dieser Woche bereits vorbereitende Arbeiten für den Einbau der Kabelbehelfsbrücke am Gleis 1. Derzeit werden Rammarbeiten zum Spundwandeinbau durchgeführt und die Baufreiheit hergestellt. Bereits vor dem Abriss der alten DB-Brücken der Gleise 9 bis 13 war eine derartige Behelfsbrücke der Deutschen Bahn im Einsatz. Über diese Übergangskonstruktion werden wichtige Versorgungskabel verlegt, die sonst bei den Bauarbeiten im Weg wären, aber auch nicht gekappt werden können.

Besuchen Sie uns im Infopunkt auf dem Willy-Brandt-Platz vor dem Hauptbahnhof.

Montag
geschlossen
Dienstag
geschlossen
Mittwoch
16:00 bis 18:00 Uhr
Donnerstag
geschlossen
Freitag
14:00 bis 18:00 Uhr
Sonnabend
14:00 bis 18:00 Uhr
Sonntag
geschlossen

Neben Einzelheiten zum Bauprojekt erhalten Sie dort auch aktuelle Infos zu Sperrungen und Umleitungen, die durch die Bauarbeiten erforderlich sind.

FavoritenAktuelle Seite zu eigenen Favoriten hinzufügen