Kinderbeauftragte
Hilfsnavigation
Informationen zur Ottostadt Twitter Facebook Youtube RSS

Sprachauswahl

Volltextsuche
  • Header otto skatet
Seiteninhalt

Adresse

Kinderbeauftragte
Katrin Thäger
Zimmer 051
Alter Markt 6
D - 39090 Magdeburg
Auf Stadtplan anzeigen
Behördenrufnummer Behördennummer 115
Fax +49 391 540-2728

Kinderbeauftragte

Startseite

Die Kinderbeauftragte der Landeshauptstadt Magdeburg:

  • ist zentrale Anlaufstelle und direkte Ansprechpartnerin für Kinder, Jugendliche und Familien im Rathaus der Landeshauptstadt Magdeburg
  • informiert über Angebote und Leistungen der Landeshaupstadt Magdeburg für Familien
  • vertritt die Interessen von Kindern und Familien gegenüber dem Stadtrat und der Verwaltung
  • initiiert und organisiert Projekte und Veranstaltungen mit und für Kinder und Familien
  • arbeitet mit Akteuren der lokalen Kinder- und Familienpolitik partnerschaftlich zusammen
  • organisiert eine breite Öffentlichkeitsarbeit 

x

Projekte 2016/2017

Kinderrechtetagung

Am 14. September 2017 fand auf dem Campus der Hochschule Magdeburg-Stendal die Fachtagung "Wie steht`s - Kinder- und Jugendrechte - Wie geht`s?" statt.

Der Fachtag war ein Kooperationsprojekt

des Der PARITÄTISCHEN Sachsen-Anhalt,
der Hochschule Magdeburg-Stendal (Fachgruppe Soziale Arbeit),
der Kinder- und Jugendbeauftragten der Städte Magdeburg und Halle (Saale),
des Landesjugendamtes Sachsen-Anhalt und
des LAndesjugendwerkes der AWO Sachsen-Anhalt

und erfreute sich großer Resonanz. Unter den fast 100 Teilnehmerinnen und Teilnehmern waren zahlreiche Kinder und Jugendliche, die sich engagiert in die Tagung mit eingebracht haben, ob als Moderatorinnen und Moderatoren, Workshopgestalter*innen oder Tagungsbeobachter*innen.

In 6 Fachforen wurden folgende Fragestellungen diskutiert:

1. Wie ist aus Sicht der Teilnehmenden die Umsetzung der Kinderrechts-Konvention in der jeweiligen Lebenswelt?
2. Welche speziellen Kinderrechte sind hierbei die relevantesten?
3. Wie kann es gelingen, den Bekanntheitsgrad der Kinderrechte in der jeweiligen Lebenswelt bei allen Akteur*innen und Beteiligte zu erhöhen?
4. Welche konkreten Maßnahmen und Ideen gibt es, um die Kinderrechte im alltäglichen Leben stärker und präsenter zu verankern und zu verstetigen? 

Kinderrechtetagung 1

 

Wie steht`s? Wie geht`s?
Junge Menschen im Gespräch mit:
Holger Hofmann, Bundesgeschäftsführer Deutsches Kinderhilfswerk
Isolde Hofmann, Abteilungsleiterin im Ministerium für Arbeit, Soziales und Integration
Cornelia Lüddemann, Fraktionsvorsitzende Bündnis 90/Die Grünen
Rüdiger Koch, Verbandsgemeindebürgermeister der Verbandsgemeine Seehausen (Altmark)
Anja Demme, KinderStärken e.V.

Kinderrechtetagung2

Fachforum 1
Lebenswelt Stadt vs. Land

Das Fachforum beleuchtet die Umsetzung der Kinderrechte in den verschiedenden Lebensräumen der Stadt und den ländlichen Regionen und stellt sich den Fragen, wo es noch Lücken gibt, welche Bedarfe erfllt sein müssen und welche Voraussetzungen es dazu braucht.

Impulsgeber*innen:
Prof. Dr. Peter-Ulrich Wendt, Hochschule Magdeburg-Stendal
Anja Demme und Maria Burkhardt, KinderStärken e.V.

Kinderrechtetagung3

Den beteiligten Jugendlichen hat an der Tagung gefallen, dass

  • sehr viele Kinder und Jugendliche an der Tagung teilgenommen und sich aktiv bei den Workshops eingebracht bzw. selbst gestaltet (Workshop Schule) haben
  • der starke Praxisbezug in den Fachforen
  • es einen regen Austausch über gesammelte Erfahrungen und Suche nach gemeinsamen Lösungen gegeben hat

In den Fachforen und Podiusdiskussion wurde darüber diskutiert, dass

  • bei der Bekanntmachung und Umsetzung von Kinder- und Jugendrechten auch Eltern mit einbezogen werden müssen
  • ein Umdenken in der Verwaltung notwendig ist; Beteiligung von Kindern und Jugendlichen nicht als notwendiges Übel ansehen, sondern als Ressource und Bereicherung
  • bereits in der Kita sollte vermittelt werden, welche Rechte die Kinder haben und wie sie Anwendung finden können
  • die Mitgestaltung der Kinder und Jugendlichen am Schulleben und Schulalltag

Kernbotschaften:

Erwachsene sollten den Kindern und Jugendlichen zuhören und ihnen auch mehr zutrrauen. "Wir schaffen schon ganz viel, wenn wir etwas zusammen ausprobieren können und die Erwachsene den Kindern und Jugendlichen auch die Zeit lassen, um sich auszutauschen und Ideen zu entwickeln". Hierzu ist mehr Personal in Kitas und Schulen notwendig. Es müssen Brücken gebaut und eigene Ängste und Vorurteile abgebaut werden. Es sollte auch mal etwas schiefgehen können!

Kinderrechte sollen nicht mehr als Option verstanden werden, sondern als ein MUSS!

Mitbestimmungsrechte sollten überall gelten und berücksichtig werden, unabhängig vom Alter der Kinder und Jugendlichen und vom Inhalt.

Jugendliche als Tagungsteilnehmer*innen

UNICEF Malprojekt 

Anlässlich des Weltflüchtilingstages startete die UNICEF-Arbeitsgruppe Magdeburg am 20. Juni vor der Zentralbibliothek die Malaktion mit dem Titel "Letzte Chance für eine Kindheit - Holt die Kinder in die Stadt".

Die Initiative der UNICEF Arbeitsgruppe, unterstützt durch die Stadtbibliothek und die Kinderbeauftragte der Stadt, rückte das Schicksal von Flüchtlingskindern in den Blickpunkt.

Alle Kinder der Landeshauptstadt waren aufgerufen, sich an der Aktion zu beteiligen und in Bildern auszudrücken, was für sie wichtig ist für ein gesundes Aufwachsen und eine unbeschwerte Kindeheit. Auf Tapetenrollen sollte das längste Kinderbild der Stadt entstehen.

Die Stadtsparkasse unterstützte ebenso das Anleigen, indem sie für jeden gemalten Meter einen Euro zur Verfügung stellte. Mit dem Erlös der Aktion sollte ein Schulzelt für syrische Flüchtlingskinder im Libanon gekauft werden.

Bereits zum Start kamen zahlreiche Mädchen und Jungen ausa Magdeburger Kinergärten und Schulen und malten mit veil Freude bunte Bilder.

Auch im weiteren Projektsverlauf folgten viele Kinder dem Aufruf, so dass zum Abschluss des Projektes anlässlich des Weltkindertages am 20. September im Beisein von Kindern, den Initiatoren, der Beigeordneten für Jugend, Gesundheit und Soziales Simone Borris sowie zahlreichen Stadträtinnen und Stadträten das längste Kinderbild um das Rathaus ausgerollt werden konnte.

Das eindrucksvolle Gesamtkunstwerk war mehr als 1000 Meter lang, so dass das vorgegebene Ziel erreicht wurde und die Stadtsparkasse die versprochenen 1000 Euro für den Kauf eines Schulzeltes zur Verfügung stellte.

UNICEF Malprojekt
UNICEF Malprojekt
UNICEF Malprojekt
UNICEF Malprojekt
UNICEF Malprojekt
UNICEF Malprojekt

x

Rückblick Projekte

Rückblick Projekte

Die Arbeit in Projekten stellt für mich eine außerordentlich wichtige Möglichkeit der Begegnung mit Kindern, Jugendlichen und Familien dar. Ob bei Gesprächen auf dem Spielplatz während der Spielplatztour, beim Miteinander auf der Rathaus Rallye, der Kinderkonferenz oder beim Kinderrechtetag– hier erfahre ich, was den Kindern „auf den Nägeln brennt“, was ihnen in Magdeburg gefällt oder was sie gern verändern möchten.

Kinderneujahrsempfang mit dem Oberbürgermeister
Bilder Neujahrsempfang 1
Bilder Neujahrsempfang 11
Bilder Neujahrsempfang 3
Bilder Neujahrsempfang 4
Bilder Neujahrsempfang 5
Bilder Neujahrsempfang 6
Bilder Neujahrsempfang 7
Bilder Neujahrsempfang 8
Bilder Neujahrsempfang 9
Bilder Neujahrsempfang 10
Stadtteilspaziergänge mit Kindern zur Entwicklung von Kinderstadtteilplänen
Stadtteilspaziergänge
Stadtteilspaziergänge
Stadtteilspaziergänge
Stadtteilspaziergänge
Stadtteilspaziergänge
Stadtteilspaziergänge
Stadtteilspaziergänge
Stadtteilspaziergänge
Stadtteilspaziergänge
Rathaus Rallye

Rathaus Rallye

Kinderkonferenz im Magdeburger Rathaus

Kinderkonferenz

Aktionstag zum Thema Kinderrechte in Magdeburg

Kinderrechtetag

Baum der Inklusion

Baum der Inklusion Baum der Inklusion
Baum der Inklusion Baum der Inklusion
Baum der Inklusion Baum der Inklusion
Baum der Inklusion Baum der Inklusion
Baum der Inklusion Baum der Inklusion
Baum der Inklusion Baum der Inklusion

 

 

x

Spielplatzpaten

Spielplatzpaten Magdeburg

Das Projekt „Spielplatzpaten“ geht zurück auf eine Idee der Arbeitsgruppe Wohn- und Lebenswelt des „Magdeburger Bündnis für Familie“. Dieses lokale Bündnis für Familie ist eingebunden in eine bundesweite Initiative, der sich mittlerweile über 600 Kommunen und Landkreise angeschlossen haben.

Ziel der Lokalen Bündnisse für Familie ist die Förderung der Familienfreundlichkeit.

Ein gutes Beispiel, wie dieses Ziel erreicht werden kann, ist die engagierte Arbeit unserer Spielplatzpaten. Seit nunmehr mehr als fünf Jahren setzen sich die Paten für die Belebung „ihrer“ Plätze ein. Sie organisieren bunte Feste für Jung und Alt, sie rufen zu Putzaktionen auf, veranstalten Graffiti- und Sportwettbewerbe und übernehmen somit eine Verantwortung für den Spielplatz.

Den Paten gelingt es in hervorragender Weise weitere Partner, wie z.B. im Stadtteil ansässige Unternehmen, für ihre Aktionen zu begeistern und Unterstützung einzuwerben. So entstehen kleine, stadtteilbezogene „Bündnisse für Familie“.

Durch die zahlreichen Aktivitäten, bei denen die Paten stets zuverlässige Unterstützung durch die Mitarbeiter/innen des Eigenbetriebes Stadtgarten und Friedhöfe erhalten, erfahren die Spielplätze der Stadt eine hohe öffentliche Aufmerksamkeit.

Hier eine kleine Bildergalerie

Spielplatz Neustädter See; Die LINKE, Ortsverband Magdeburg-Nord Spielplatz Neustädter See; Die LINKE, Ortsverband Magdeburg-Nord
Spielplatz Herwegstraße; Stadtrat Manuel Rupsch Spielplatz Herwegstraße; Stadtrat Manuel Rupsch
Spielplatz Schellheimer Platz Spielplatz Schellheimer Platz
Spielplatz Annastraße Spielplatz Annastraße
Spielplatzfest Schneiders Garten Spielplatzfest Schneiders Garten
Spielplatz Hegelstraße Spielplatz Hegelstraße
Spielplatz Schneidersgarten Spielplatz Schneidersgarten
Logo Spielplatzpaten Logo Spielplatzpaten
Spielplatz Rothensee - Interessengemeinschaft Rothenseer Bürger e.V. Spielplatz Rothensee - Interessengemeinschaft Rothenseer Bürger e.V.

Dokumentationen

Cover Dokumentation Spielplatzpaten

 

           Dokumentation Spielplatzpaten


Spielplatzwegweiser

Spielplatzwegweiser
x

Gremienarbeit

Gremienarbeit

Als Vertreterin der Interessen Magdeburger Kinder, Jugendlicher und Familien bin ich in folgenden Gremien, Projekt- und Steuerungsgruppen aktiv:

  • Beratendes Mitglied mit Antragsrecht im Jugendhilfeausschuss der Stadt
  • Mitglied der Fachgruppe KIMA, Netzwerk Kinderschutz Magdeburg, und in der Arbeitsgruppe „Frühe Hilfen“
  • Mitglied der Arbeitsgruppe Vereinbarkeit Beruf und Familie
x

Öffentlichkeitsarbeit

Öffentlichkeitsarbeit
  • Regelmäßige Zusammenarbeit und Kontaktpflege mit regionalen/ überregionalen Medien zur Vermittlung der Themen "Kinderrechte/ Kinderbeteiligung/ Kinder- und Familienfreundlichkeit"
  • Selbstständige Planung, Durchführung und Dokumentation öffentlichkeitswirksamer Veranstaltungen und Aktionen
  • Erstellen von Pressemitteilungen, Flyern und Plakaten
  • Mitwirkung bei der Planung und Durchführung von Pressegesprächen

Referent*innenpool

Referentenpool

Familie tut gut

Familie tut gut

Familienwegweiser

Externer Link: Familienwegweiser

KinderStadtPlan Magdeburg

Kinderstadtteilplan Nord                                   Kinderstadtteilplan Stadtfeld

Spielplatzposter

Gemeinsam mit den Spielplatzpaten und in Zusammenarbeit mit dem Eigenbetrieb Stadtgarten und Friedhöfe sowie dem städtischen Vermessungsamt wurde anlässlich des fünfjährigen Bestehens des Projekts „Spielpatzpaten“ ein Spielplatzposter mit den schönsten Spielplätzen der Stadt erstellt und veröffentlicht. Dieser „Spielplatzplan“, der mit Spielfiguren und Würfel verpackt auch als Spiel verwendet werden kann, wurde in einer Auflage von 3000 Stück gedruckt und an die Kindereinrichtungen der Stadt verteilt. 2011 erfolgte eine Nachauflage, die ebenfalls fast vergriffen ist.

 Spielplatzwegweiser

x

Erreichbarkeit

Straßenbahn:
Linie: 1, 2, 5, 8, 9 und 10
Haltestelle: Alter Markt

Linie: 4 und 6
Haltestelle: Allee Center

Öffnungszeiten

Montag
Termin nach Vereinbarung
Dienstag
Termimn nach Vereinbarung
Mittwoch
13.00 - 17.00Uhr
Donnerstag
Termin nach Vereinbarung
Freitag
09.00 - 12.00 Uhr

Barrierefreiheit

Zugänglich für Rollstuhlfahrer Behindertengerechte Parkplätze Parkplatz Erreichbar mit öffentlichen Verkehrsmitteln Behindertengerechte Toiletten Rufanlage bzw. Klingel von Rollstuhlfahrern erreichbar Aufzug für Rollstuhlfahrer geeignet

BürgerService

Ihre Behördenrufnummer 115Bürger Service keboxTerminvergabeButton Stellenmarkt

FavoritenAktuelle Seite zu eigenen Favoriten hinzufügen