MTP Foren
Hilfsnavigation
Informationen zur Ottostadt Twitter Facebook Youtube RSS

Sprachauswahl

Volltextsuche
  • Header
Seiteninhalt


Fragen an die Verwaltung

VAKUUM-Festival
Datum: 19.07.17 - 07:58
Autor: Anett Köster
Müller schrieb:

Liebe Stadtverwaltung,

auf diesem Wege möchte ich Ihnen ganz neutral mitteilen, dass der nächtliche Lärm vom 15.07 zum 16.07, insbesondere die lauten Bässe bis 5.10 Uhr!!! vielen Bürgern in mindestens einem Wohngebiet (Hopfengarten MD, vielleicht auch Reform und Salbke?) den Schlaf geraubt haben. Ca. 4.00 Uhr wurde die Musik dann noch richtig aufgedreht.

Sie werden die Verursacher aufgrund des Open Air Planes ja bestimmt zuordnen können.

Mit freundlichen Grüßen

ein unausgeschlafener Magdeburger, der jetzt mit den Folgen des Schlafmangels zu kämpfen hat.(PDF, S.8 http://www.dgsm.de/downloads/patienteninformationen/maschke-laerm-schlaf.pdf)




Sehr geehrter Forenteilnehmer,

vielen Dank für Ihren Hinweis.

Dem Studienrat der Otto-von-Guericke Universität Magdeburg wurde vom Bauordnungsamt unter Beteiligung der unteren Immissionsschutzbehörde die Durchführung einer Open-Air-Tanzparty am letzten Wochenende gestattet.

Die Gesetze geben den Behörden die Befugnis, derartige Veranstaltungen als sogenannte seltene Ereignisse zu genehmigen. Offenbar geht das Gesetz davon aus, dass die Bürger an wenigen Tagen im Jahr gewisse Lärmbelästigungen hinzunehmen haben.

Gemäß Verfügung wurde beauflagt, dass an der nächstgelegenen Wohnbebauung 55 dB(A) einzuhalten sind.

Weitere vergleichbare Veranstaltungen finden im Rahmen des Vakuum in diesem Jahr nicht mehr statt.

Das Bauordnungsamt wird die eingegangenen Beschwerden prüfen und gemeinsam mit den zuständigen Behörden prüfen, welche Konsequenzen aus den Beschwerden zu ziehen sind.

Wir können uns nur für die Unannehmlichkeiten entschuldigen.

Mit freundlichen Grüßen

Anett Köster
Intranetbeauftragte
Unerträgliche Beschallung in der Nacht vom 15.07 zum 16.07
Datum: 16.07.17 - 11:16
Autor: Müller
Liebe Stadtverwaltung,

auf diesem Wege möchte ich Ihnen ganz neutral mitteilen, dass der nächtliche Lärm vom 15.07 zum 16.07, insbesondere die lauten Bässe bis 5.10 Uhr!!! vielen Bürgern in mindestens einem Wohngebiet (Hopfengarten MD, vielleicht auch Reform und Salbke?) den Schlaf geraubt haben. Ca. 4.00 Uhr wurde die Musik dann noch richtig aufgedreht.

Sie werden die Verursacher aufgrund des Open Air Planes ja bestimmt zuordnen können.

Mit freundlichen Grüßen

ein unausgeschlafener Magdeburger, der jetzt mit den Folgen des Schlafmangels zu kämpfen hat.(PDF, S.8 http://www.dgsm.de/downloads/patienteninformationen/maschke-laerm-schlaf.pdf)

Beräumung Sturmschäden
Datum: 12.07.17 - 13:12
Autor: Anett Köster
Schellin schrieb:

Beseitigung der Sturmschäden

Selbstverständlich können nicht alle Schäden gleich und sofort beseitigt werden,
aber nachdem am gestrigen Montag dem 10.07.
am Rundweg Neustädter See
mit einem Fahrzeug mit Hebebühne
gearbeitet wurde,sind noch viele abgebrochene Äste an den Bäumen.Die Art wie hier gearbeitet wurde gleicht einem Abzählreim - ehne - mehne - muh und weg bist du.
Wer kontrolliert die Arbeiten ?

Sehr geehrte Frau Schellin,

vielen Dank für Ihren Hinweis bezüglich der Abarbeitung der Sturmschäden vom 22.06.2017. Die Baumkontrolleure des Eigenbetriebes Stadtgarten und Friedhöfe Magdeburg nehmen sämtliche Schäden auf und stufen diese in Dringlichkeitsstufen ein. Nach Einschätzung und Wichtung der vor Ort gegebenen Gefahrensituation wird der Schaden behoben. Es kann durchaus sein, dass Teile direkt am Fahrradweg beräumt wurden und andere Bereiche erst im Nachgang einer Pflege bzw. Beräumung unterzogen werden.

Mit freundlichen Grüßen
Ihr Stadtgartenbetrieb
Finger in die Wunde
Datum: 11.07.17 - 15:15
Autor: Anett Köster
Biker schrieb:

Liebes Ordnungsamt,

bezugnehmend auf Ihre Antwort sind Sie leider die Beantwortung einer Frage schuldig geblieben.

"Warum landen die Autos nicht am Haken"?

Denken Sie nicht das ein konsequenteres Vorgehen die Einsicht der Fahrzeughalter stärken würde?

Zu den 130 Verwarnungen im bisherigen Jahr kann ich nur sagen, daß diese Zahl locker innerhalb einer Woche erreicht werden könnte.

Bsp: heute 09.07.2017 grob überschlagen 30-40 Autos zwischen Zackelbergstr. und Am Schroteanger bzw. in der Gegenrichtung auf dem Fußweg parkend.

Weiterhin, wie üblich, zwei parkende Autos in der 25m Parkverbotszone unter dem Torbogen der Felsenbergstr.

Kurzer Blick auf die Mietparkplätze hinter den Häusern --> nur spärlich belegt.

Ich kann Ihnen die Kalkulation der dortigen Falschparker gerne erläutern.

2-3 Knöllchen im Jahr (wenn überhaupt) ergibt geschätzt max. 100€ "Parkkosten".
Mietparkplatz hinter den Häusern mind. 30€/Monat = mind. 360€/Jahr Parkplatzmiete.
Es dürfte klar sein worauf da die Wahl fällt.

2x im Monat abschleppen ca. 500€/Monat, das dürfte wirken.

Wenn der Gehweg für schwere Rettungstechnik ungeeignet ist, ist er denn dann für ständig wiederholtes Befahren von Pkw und SUV geeignet?


Sehr geehrter Forenteilnehmer,

das Ordnungsamt hat neben der Polizei im gesamten Stadtgebiet auch den ruhenden Straßenverkehr zu überwachen. Dies geschieht im Rahmen der personellen Möglichkeiten und unter Berücksichtigung eines vorhandenen Ermessensspielraumes bei den sogenannten Bagatelldelikten (Verwarngelder bis 55 Euro).

Im Jahr 2016 hat das Ordnungsamt u.a. 10.124 Verstöße erfasst, weil Fahrzeuge unberechtigt auf Gehwegen parkten.

Fahrzeuge auf Gehwegen werden hauptsächlich nur dann abgeschleppt, wenn besonders konkrete Gefährdungen von Fußgängern, welche u.U. in einer Hauptstraße auf die Fahrbahn ausweichen müssen, vorliegen.

Das Ordnungsamt kann sich nicht nur auf die Überwachung des ruhenden Verkehrs beschränken, sondern muss mit den vorhandenen Dienstkräften auch weitere rund 80 Aufgaben (z.B. Abfall, Aufenthaltsermittlungen, Fahrerermittlungen, Gewerbe, Gefahrenabwehrverordnung, Grünanlagensatzung, Hunde, Jugendschutz, Lärm, Problemplätze, Straßenreinigungssatzung, Zwangsstilllegungen) bearbeiten.

Mit freundlichen Grüßen

Ihr Ordnungsamt
Frau
Datum: 11.07.17 - 09:41
Autor: Schellin
Beseitigung der Sturmschäden

Selbstverständlich können nicht alle Schäden gleich und sofort beseitigt werden,
aber nachdem am gestrigen Montag dem 10.07.
am Rundweg Neustädter See
mit einem Fahrzeug mit Hebebühne
gearbeitet wurde,sind noch viele abgebrochene Äste an den Bäumen.Die Art wie hier gearbeitet wurde gleicht einem Abzählreim - ehne - mehne - muh und weg bist du.
Wer kontrolliert die Arbeiten ?
Finger in die offene Wunde
Datum: 09.07.17 - 23:07
Autor: Biker
Anett Köster schrieb:

Sehr geehrter Forenteilnehmer,

Ausgehend der Beantwortung an den Bürger Winkler haben wir bereits in diesem Jahr ca. 130 Verwarnungen zu unterschiedlichen Zeiten im geschilderten Bereich erfasst und verwarnt.

Was die Stellflächen für die Feuerwehren bei Rettungseinsätzen betrifft, wird der Gehweg nicht befahren, weil die Standfestigkeit für die schwere Feuerwehrtechnik auf dem Gehweg nicht gegeben ist.

So weit es uns personell möglich ist, werden wir auch in Zukunft in dem Bereich die Erfassungen vornehmen.

Leider ist eine tägliche Überwachung nicht möglich.

Mit freundlichen Grüßen

Ihr Ordnungsamt



Liebes Ordnungsamt,

bezugnehmend auf Ihre Antwort sind Sie leider die Beantwortung einer Frage schuldig geblieben.

"Warum landen die Autos nicht am Haken"?

Denken Sie nicht das ein konsequenteres Vorgehen die Einsicht der Fahrzeughalter stärken würde?

Zu den 130 Verwarnungen im bisherigen Jahr kann ich nur sagen, daß diese Zahl locker innerhalb einer Woche erreicht werden könnte.

Bsp: heute 09.07.2017 grob überschlagen 30-40 Autos zwischen Zackelbergstr. und Am Schroteanger bzw. in der Gegenrichtung auf dem Fußweg parkend.

Weiterhin, wie üblich, zwei parkende Autos in der 25m Parkverbotszone unter dem Torbogen der Felsenbergstr.

Kurzer Blick auf die Mietparkplätze hinter den Häusern --> nur spärlich belegt.

Ich kann Ihnen die Kalkulation der dortigen Falschparker gerne erläutern.

2-3 Knöllchen im Jahr (wenn überhaupt) ergibt geschätzt max. 100€ "Parkkosten".
Mietparkplatz hinter den Häusern mind. 30€/Monat = mind. 360€/Jahr Parkplatzmiete.
Es dürfte klar sein worauf da die Wahl fällt.

2x im Monat abschleppen ca. 500€/Monat, das dürfte wirken.

Wenn der Gehweg für schwere Rettungstechnik ungeeignet ist, ist er denn dann für ständig wiederholtes Befahren von Pkw und SUV geeignet?
Was wird kontrolliert?
Datum: 28.06.17 - 10:55
Autor: Anett Köster
Thoralf Winkler schrieb:

Liebe Frau Köster,

danke für die Antwort. Ich bin verblüfft und muss kurz nachfragen: das Ordnungsamt ist doch für den ruhenden Verkehr zuständig, nicht für den fahrenden? Oder kontrolliert es, ob der Radfahrstreifen entfernt werden muss, weil man auf ihm Rad fahrend die 1,5 m zu parkenden Pkw nicht einhalten kann?

mfG
Thoralf Winkler



Hallo Herr Winkler,

das Ordnungsamt führt sowohl Kontrollen im fließendem (Geschwindigkeitsmessungen), als auch im ruhenden Verkehr durch. Bezugnehmend auf den fehlenden Sicherheitsabstand zwischen Auto- und Radverkehr wäre die Polizei für Kontrollen und Ahndung zuständig.

Entschuldigung das ich so spät antworte, Sie sind mir irgendwie durchgerutscht. Ich wünsche Ihnen eine angenehme Woche.

Mit freundlichen Grüßen

Anett Köster
Intranetbeauftragte
Stadtpark wird Sperrgebiet
Datum: 28.06.17 - 10:16
Autor: Anett Köster
Meyer schrieb:

Sehr geehrte Daman und Herren,

ich nehme Bezug auf einen Artikel in der Volksstimme mit o.g. Titel.

Sie wollen doch nicht im Ernst den Stadtpark im Sommer wochenlang sperren?

Beseitigen Sie die Gefahren entlang der Wege und geben Sie bitte die Brücke am Wasserfall und die Buckauer Fähre in max. einer Woche wieder frei.

Mit freundlichen Grüßen
Meyer


Sehr geehrter Forenteilnehmer,

der Eigenbetrieb Stadtgarten und Friedhöfe war unmittelbar nach dem Unwetter am vergangenen Donnerstag bis in die Abendstunden zur Unterstützung der Feuerwehr im Einsatz. Am Freitag waren rund 120 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Grün- und Parkanlagen, auf den Spielplätzen und Friedhöfen ebenfalls zur Wiederherstellung der Verkehrssicherheit, aber auch Beräumung und allgemeinen Beseitigung der Schäden tätig. Darüber hinaus hat der EB SFM die Arbeiten am Wochenende fortgesetzt, um zunächst jene Bereiche zu beräumen und zu kontrollieren, von denen die größte Gefahr ausging.

Es ist das Hauptanliegen des EB SFM die Verkehrssicherheit in den Grün- und Parkanlagen in einem überschaubaren zeitlichen Rahmen wiederherzustellen. Hierfür werden sich die Kolleginnen und Kollegen Stück für Stück heranarbeiten. Eine Freigabe der Brücke am Wasserfall kann durch die Stadtverwaltung erst erfolgen, wenn dieser Bereich wieder verkehrssicher ist und für Passanten beispielsweise durch herabstürzende Äste keiner Gefahr mehr ausgehen kann. Der EB SFM bittet um Verständnis.

Mit freundlichen Grüßen

Ihr Eigenbetrieb Stadtgarten und Friedhöfe Magdeburg
Das OA macht defacto nichts!
Datum: 27.06.17 - 13:55
Autor: Anett Köster
Biker schrieb:

Hallo Frau Köster,

danke für Ihre Antwort.
Ich weis auch das Sie schlichtweg ja nichts anderes schreiben können.

Aber das liebe OA macht gerade im westlichen Abschnitt der Diesdorfer defacto nichts gegen die Fußwegparker. Und dabei handelt es sich nicht nur um 2-3 Autos, sondern um eine Vielzahl. Es sind über die letzten Jahre auch immer mehr Autos geworden die dort illegal auf dem Fußweg parken. Gerade die Sanierung der Blöcke zwischen Zackelbergstr. und Am Schroteanger hat zu einer sprunghaften Zunahme an Fußwegparkern geführt. Aber auch auf der gegenüberliegenden Seite ist die Zahl gestiegen.

Ich habe dort noch nie Knöllchen an Fahrzeugen gesehen. Weder in der Woche noch am Wochenende.

Wo greift denn da das OA durch?
Warum landen die Autos nicht am Haken?

Immer wieder kann man beobachten wie Autofahrer zB: an der Flechtingerstr. auf den Fußweg fahren um dann bis kurz vor die Harpkerstr. zu fahren und vor der Haustür zu parken. Oder es wird an der Harpkerstr. auf den Fußweg gefahren bis kurz vor die Beimsstraße, oder es wird an der Felsenbergstr. auf den Fußweg gefahren um kurz vor der Wartbergstr. vor der Haustür zu parken. Man kann das für jede Seitenstraße dort beliebig weiterführen.
Der Punkt ist, daß dabei bereits dort parkende Autos logischerweise überholt/passiert werden müssen. Und zwei Autos nebeneinander lassen keinen Platz für Fußgänger mehr.
Wo sollen die Fußgänger ausweichen? In die Vorgärten? Auf den Radweg? Gar auf die Straße?

Das Parken dort ist illegal!!

Und wenn das OA durchgreifen würde, warum werden es dann immer mehr Autos auf den Fußwegen?
Vielleicht weil sich eben doch rumgesprochen hat das von Seiten des OA nichts passiert?

Die Situation ist nicht nur für Radfahrer und Fußgänger gefährdend und behindernd sondern für Autofahrer selbst auch.
Denn wer als Autofahrer aus den Seitenstraßen auf die Diesdorfer einfahren möchte hat ein echtes Sichtproblem. Dies betrifft besonders die Zackelbergstr., oder Harpkerstr., oder Am Schroteanger. Hier wird die Sicht allein schon durch die straßenbegleitenden Linden aus dem sich ergebenen sehr flachen Sichtwinkel behindert. Das könnte man als Autofahrer noch ausgleichen in dem man nicht zu weit bis an den Radweg oder der Sichtlinie vorfährt. Leider geht das aber auch nicht, weil einem dann dort die parkenden Autos die Sicht nehmen. Also ist man gezwungen bis knapp an die Kante der Diesdorfer vorzufahren um etwas zu sehen. Je nach Länge der Motorhaube steht man dann bisweilen auch schon einen halben Meter oder mehr auf der Diesdorfer. Weiterhin steht man dann auch auf dem Radweg und behindert bzw blockiert die Radfahrer, welche nicht hinter das Auto ausweichen können, weil sie durch die fußwegparkenden Autos blockiert werden.
Dieses Problem besteht übrigens auch stark an der Pestalozzistr. Fußwegparker + Elektrokasten = 0 Sicht

Ist es dem OA eigentlich klar, das durch das Fußwegparken auch Rettungsmaßnahmen zB. im Falle eines Wohnungsbrandes behindert werden?
Wie sollen denn Leiterwagen oder Löschfahrzeuge dort durch kommen?

Auf §1 STVO zu referenzieren ist sicher korrekt, nur reden wir hier von andauernden Problemen und immer wieder den gleichen Fahrzeughaltern/Fahrern.
Wie viel Rücksicht/Toleranz sollen Radfahrer und Fußgänger denn noch nehmen bzw. üben?

Gruß,

Biker


Sehr geehrter Forenteilnehmer,

Ausgehend der Beantwortung an den Bürger Winkler haben wir bereits in diesem Jahr ca. 130 Verwarnungen zu unterschiedlichen Zeiten im geschilderten Bereich erfasst und verwarnt.

Was die Stellflächen für die Feuerwehren bei Rettungseinsätzen betrifft, wird der Gehweg nicht befahren, weil die Standfestigkeit für die schwere Feuerwehrtechnik auf dem Gehweg nicht gegeben ist.

So weit es uns personell möglich ist, werden wir auch in Zukunft in dem Bereich die Erfassungen vornehmen.

Leider ist eine tägliche Überwachung nicht möglich.

Mit freundlichen Grüßen

Ihr Ordnungsamt
Stadtpark,konzertabsage
Datum: 27.06.17 - 13:44
Autor: Anett Köster
MARKUS schrieb:

Stadt Magdeburg wie kann es sein das ihr Park solche Schäden bekommt und sie Veranstaltungen anpreisen wo man doch weiß wie der Baumbestand ihres Parks ist.Wie ich sehe prüfen Sie Ihre Grünflächen anscheinend nicht weil sonst solche großen Schäden nicht entstanden sein können wenn man vorgesorgt hätte bei regelmäßigen Prüfungen so wie es in Braunschweig Gang und gebe ist....sehe da bei ihnen ein Versäumniss und schieben sie es nicht auf die Veranstalter....sie haben die Fläche angeboten und sind auch in der Pflicht.Versagen der Grünflächenamtes Magdeburg


Sehr geehrter Forenteilnehmer,

Danke für Ihren kritischen Hinweis. Die Landeshauptstadt kontrolliert und pflegt ihre Bäume regelmäßig und gewissenhaft. In diesem Fall handelte es sich um ein Naturereignis, welches unter die Rubrik "Höhere Gewalt" fiel. Aus diesem Grund ist sowohl dem Veranstalter als auch der Landeshauptstadt kein Vorwurf zu machen.

Eigenbetrieb
Stadtgarten und Friedhöfe MD
Stadtpark,konzertabsage
Datum: 24.06.17 - 13:45
Autor: MARKUS
Stadt Magdeburg wie kann es sein das ihr Park solche Schäden bekommt und sie Veranstaltungen anpreisen wo man doch weiß wie der Baumbestand ihres Parks ist.Wie ich sehe prüfen Sie Ihre Grünflächen anscheinend nicht weil sonst solche großen Schäden nicht entstanden sein können wenn man vorgesorgt hätte bei regelmäßigen Prüfungen so wie es in Braunschweig Gang und gebe ist....sehe da bei ihnen ein Versäumniss und schieben sie es nicht auf die Veranstalter....sie haben die Fläche angeboten und sind auch in der Pflicht.Versagen der Grünflächenamtes Magdeburg
Magdeburger Stadtpark wird Sperrgebiet
Datum: 24.06.17 - 09:18
Autor: Meyer
Sehr geehrte Daman und Herren,

ich nehme Bezug auf einen Artikel in der Volksstimme mit o.g. Titel.

Sie wollen doch nicht im Ernst den Stadtpark im Sommer wochenlang sperren?

Beseitigen Sie die Gefahren entlang der Wege und geben Sie bitte die Brücke am Wasserfall und die Buckauer Fähre in max. einer Woche wieder frei.

Mit freundlichen Grüßen
Meyer
Schleichweg Kleine Straße
Datum: 23.06.17 - 10:22
Autor: Anett Köster
Anett Köster schrieb:

Sehr geehrter Forenteilnehmer,

vielen Dank für Ihren Beitrag. Das Fachamt bereitet eine Antwort vor. Ich melde mich nächste Woche. Ich wünsche Ihnen ein angenehmes Wochenende.

Anett Köster
Intranetbeauftragte



Sehr geehrter Forenteilnehmer,

die verstärkte Frequentierung des genannten Bereichs ist ggf. auf den von Ihnen vermuteten Zusammenhang zurückzuführen, seitens der Straßenverkehrsbehörde allerdings weder gewollt und selbstverständlich auch nicht ausgeschildert. Im Umkehrschluss ist aber darauf hinzuweisen, dass die Nutzung dieser Strecke zu Stoßzeiten eigentlich nicht besonders attraktiv sein kann, da zumindest die Fahrtrichtung Süden kaum Chancen hat, auf die Liebknechtstraße zu gelangen. Unabhängig davon steht Ihr Vorschlag zur Einrichtung einer Sackgasse im Widerspruch zu den Interessen tatsächlicher Anlieger, die diese Strecke verständlicherweise beispielsweise nutzen, um in die G.-Hauptmann-Str. oder W.-Külz-Straße zu gelangen. Für weitere Hinweise und/oder Rückfragen können Sie sich ggf. gerne per mail an baustellensicherung@tba.magdeburg.de wenden.

Mit freundlichen Grüßen

Ihr Tiefbauamt
Schleichweg Kleine Straße
Datum: 23.06.17 - 08:27
Autor: Anett Köster
RS schrieb:

Als Anwohner der Kleinen Straße ist es nicht mehr mit anzusehen. 95% Durchgangsverkehr und das auf einer Spur (die zweite Spur ist zum Parken freigegeben).
Hier "schleicht" seit der Tunnelbaustelle alles durch, vom Kleinstwagen bis zum LWK mit Anhänger. Anpöbelungen und gefährliche Situationen sind an der Tagesordnung. Auch wird ständig über den Fuß-/Radweg gefahren!
Wäre es möglich, die Kleine Straße in eine Sackgasse zu verwandeln mit Sperrung zum Sachsenring/Adelheidring? Wenigstens bis die Tunnelbaustelle beendet ist.


Sehr geehrter Forenteilnehmer,

vielen Dank für Ihren Beitrag. Das Fachamt bereitet eine Antwort vor. Ich melde mich nächste Woche. Ich wünsche Ihnen ein angenehmes Wochenende.

Anett Köster
Intranetbeauftragte
Was wird kontrolliert?
Datum: 23.06.17 - 08:24
Autor: Was wird kontrolliert?
Thoralf Winkler schrieb:

Liebe Frau Köster,

danke für die Antwort. Ich bin verblüfft und muss kurz nachfragen: das Ordnungsamt ist doch für den ruhenden Verkehr zuständig, nicht für den fahrenden? Oder kontrolliert es, ob der Radfahrstreifen entfernt werden muss, weil man auf ihm Rad fahrend die 1,5 m zu parkenden Pkw nicht einhalten kann?

mfG
Thoralf Winkler



Hallo Herr Winkler, ich habe Ihre Anfrage weiter gereicht. Melde mich nächste Woche. Wünsche Ihnen ein schönes Wochenende.

Anett Köster
Intranetbeauftragte
Seite:  «  ‹  1... 3456789101112... 44 ›   » 

BürgerService

Ihre Behördenrufnummer 115Bürger Service keboxTerminvergabeButton Stellenmarkt

Veranstaltungen

Terminsuche
 

Externer Link: einkaufen in Magdeburg

Externer Link: helpto

http://www.magdeburg.de/Start/index.php?NavID=37.367&object=tx|37.16073.1&La=1

Externer Link: Widget NINA

FavoritenAktuelle Seite zu eigenen Favoriten hinzufügen