MTP Foren
Hilfsnavigation
Informationen zur Ottostadt Twitter Facebook Youtube RSS

Sprachauswahl

Volltextsuche
  • Header
Seiteninhalt


Fragen an die Verwaltung

Hauszeichenwand
Datum: 19.02.18 - 11:15
Autor: Frau Köster, BOB
Klaus schrieb:

Wann kann man die Hauszeichenwand in der Buttergasse besichtigen?


Sehr geehrter Klaus,

leider ist es nicht möglich einen spontanen Abstecher zu machen. Ich würde Ihnen empfehlen, sich mit dem Eigentümer des "First Club" in Verbindung zu setzen. Hier sind die Kontaktdaten: 0391/5975027 oder per mail info@first-md.de

Ich denke, das dann einem Besuch nichts im Wege steht.

Mit freundlichen Grüßen

Anett Köster
Intranetbeauftragte
Hauszeichenwand
Datum: 17.02.18 - 15:25
Autor: Klaus
Wann kann man die Hauszeichenwand in der Buttergasse besichtigen?
Fahrzeugzulassung
Datum: 06.02.18 - 10:31
Autor: Frau Köster, BOB
Heinz Fürtig schrieb:

Kann ein Fahrzeug auf eine minderjährige Person zugelassen werden? Fahrerlaubnis bestanden. Wird im Mai 18 Jahre alt. Soll von den Eltern als Geschenk schon im April auf seinen Namen angemeldet werden. Meine Frage ob dieses möglich ist.


Sehr geehrter Herr Fürtig,

grundsätzlich erfolgt keine Zulassung auf Minderjährige. Die einzige Ausnahme nach aktueller Rechtssprechung, wenn Sie nachweisen können, dass er es auf eigene Rechnung in Gebrauch hat, also Versicherung und Spritkosten usw. selber bezahlt (kommt in der Regel bei Behinderten in Frage). Des Weiteren muss er den Antrag auf Zulassung selber unterschreiben.

Es tut mir leid Ihnen keine positive Antwort senden zu können.

Mit freundlichen Grüßen

Anett Köster
Intranetbeauftragte
Museumsschiffe Wissenschaftshafen
Datum: 06.02.18 - 10:29
Autor: Frau Köster, BOB
Stefan schrieb:

Hallo Liebe Stadtverwaltung,

in der Volksstimme habe ich mit Freuden den Bericht über den Fortlauf der Bergungs-und Aufarbeitungsmaßnahmen
der drei Museumsschiffe im Wissenschaftshafen gelesen.
Insgesamt eine Superaktion!

Bezüglich der Bergungsarbeiten, insbesondere des Taucherschachts, habe ich einige Fragen.

In einer früheren Anfrage an die Stadtverwaltung zur ausgehobenen Grube an der Böschung des Kanals
zum Wissenschaftshafen hieß es, daß diese angelegt wurde um bei einem mittleren Hochwasser den Taucherschacht
bergen zu können, indem der Taucherschacht schwimmend in die Grube gezogen würde.
Nun findet die Bergung nach Medienberichten mittels zwei 500t Kränen über die Kaimauer des Hafenbeckens statt.

Gibt es jetzt noch eine weitere Verwendung für die ausgehobene Grube?
Wird diese ggfl. genutzt um an dieser Stelle eine Art Schott zur Abtrennung des Hafenbeckens bei Hochwasser zu errichten?
Oder soll das Hafenbecken perspektivisch mittels mobiler Schutzwand rund um die Kaimauer bei Hochwasser gesichert werden?

Wir erinnern uns das 2013 das Hafenbecken im südlichen Bereich, in der Nähe der Denkfabrik leicht übergelaufen ist.

Vielen Dank für die Beantwortung der Fragen.


Hallo Stefan,

eine weitere Verwendung der Grube, welche auf Grund der neuen Bergungsmöglichkeiten nicht mehr benötigt wird, ist aktuell nicht geplant.
Mittelfristig ist die Neugestaltung des gesamten nördlichen Bereiches unter Beachtung des erforderlichen Hochwasserschutzes, welcher in Zuständigkeit des Landebetriebes für Hochwasserschutz und Wasserwirtschaft des Landes Sachsen-Anhalt (LHW) liegt, vorgesehen.

Mit freundlichen Grüßen

Ihr Stadtplanungsamt
Fahrzeugzulassung
Datum: 05.02.18 - 19:50
Autor: Heinz Fürtig
Kann ein Fahrzeug auf eine minderjährige Person zugelassen werden? Fahrerlaubnis bestanden. Wird im Mai 18 Jahre alt. Soll von den Eltern als Geschenk schon im April auf seinen Namen angemeldet werden. Meine Frage ob dieses möglich ist.
Museumsschiffe Wissenschaftshafen
Datum: 01.02.18 - 13:54
Autor: Stefan
Hallo Liebe Stadtverwaltung,

in der Volksstimme habe ich mit Freuden den Bericht über den Fortlauf der Bergungs-und Aufarbeitungsmaßnahmen
der drei Museumsschiffe im Wissenschaftshafen gelesen.
Insgesamt eine Superaktion!

Bezüglich der Bergungsarbeiten, insbesondere des Taucherschachts, habe ich einige Fragen.

In einer früheren Anfrage an die Stadtverwaltung zur ausgehobenen Grube an der Böschung des Kanals
zum Wissenschaftshafen hieß es, daß diese angelegt wurde um bei einem mittleren Hochwasser den Taucherschacht
bergen zu können, indem der Taucherschacht schwimmend in die Grube gezogen würde.
Nun findet die Bergung nach Medienberichten mittels zwei 500t Kränen über die Kaimauer des Hafenbeckens statt.

Gibt es jetzt noch eine weitere Verwendung für die ausgehobene Grube?
Wird diese ggfl. genutzt um an dieser Stelle eine Art Schott zur Abtrennung des Hafenbeckens bei Hochwasser zu errichten?
Oder soll das Hafenbecken perspektivisch mittels mobiler Schutzwand rund um die Kaimauer bei Hochwasser gesichert werden?

Wir erinnern uns das 2013 das Hafenbecken im südlichen Bereich, in der Nähe der Denkfabrik leicht übergelaufen ist.

Vielen Dank für die Beantwortung der Fragen.
Ratstinfosystem
Datum: 30.01.18 - 14:20
Autor: Frau Köster, BOB
M.W. schrieb:

Bitte im Ratsinfosystem bei der Stadtratssitzung vom 18.01.18 den Punkt

4 Bekanntgabe der von den beschließenden Ausschüssen und sonst in nichtöffentlicher Sitzung gefassten Beschlüsse

noch veröffentlichen. Danke


Vielen lieben Dank für die Information. Ist erledigt.

Danke
Punkt 4 Bekanntgabe der von den beschließenden Ausschüssen und sonst in nichtöffentlicher Sitzung ge
Datum: 30.01.18 - 13:58
Autor: M.W.
Bitte im Ratsinfosystem bei der Stadtratssitzung vom 18.01.18 den Punkt

4 Bekanntgabe der von den beschließenden Ausschüssen und sonst in nichtöffentlicher Sitzung gefassten Beschlüsse

noch veröffentlichen. Danke
birth records, ancestry
Datum: 19.01.18 - 12:28
Autor: Anett Köster
Kenneth Maass schrieb:

Bitte geben Sie hier Ihren Beitrag ein Please enter your contribution here
Good day city administration,

I am trying to gather information on my father, Paul Fritz Maass, who was born in Magdeburg on March 16, 1905. The only birth records I have found so far end in 1903. Can you assist me or refer me to the proper department?

Thank you very much.

Best wishes,

Kenneth Maass



Dear Mr. Maass,

would you be so kind as to send an e-mail to following adress: Standesamt@std.magdeburg.de

If you need any additional assistance, please contact me.

Yours sincerely
Andrea Schwingel
birth records, ancestry
Datum: 18.01.18 - 18:20
Autor: Kenneth Maass
Bitte geben Sie hier Ihren Beitrag ein Please enter your contribution here
Good day city administration,

I am trying to gather information on my father, Paul Fritz Maass, who was born in Magdeburg on March 16, 1905. The only birth records I have found so far end in 1903. Can you assist me or refer me to the proper department?

Thank you very much.

Best wishes,

Kenneth Maass
Gesundes Neues und kleines Dankeschön
Datum: 04.01.18 - 15:38
Autor: Frau Frenz, BOB
ein Machdeburjer schrieb:

Hallo liebe Stadtverwaltung,

zum Begin des neuen Jahres möchte ich einmal großes Dankeschön an die Verwaltung sowie
die gesamte Internetredaktion für Ihre Arbeit ausrichten und ein gesundes und glückliches 2018 wünschen.
Es ist nicht selbstverständlich für deutsche Kommunen, daß die Stadtbewohner oder auch unsere Gäste
der Stadt Magdeburg so einfach und unkompliziert mit der Verwaltung oder den zuständigen Behörden in Kontakt treten können.
Auch lobe ich das viele Beiträge der Bürger öffentlich gestellt werden. Dies zeigt das die Stadt auch sehr selbstkritisch
ist und die Anliegen der Menschen ernst nimmt.
Die Foren der Landeshauptstadt sowie der MD Melder sind absolut vorbildlich.

Hier könnten sich andere Städte vergleichbarer Größe bzw. "größergefühlter" Bedeutung ein Beispiel nehmen.
Ein derartiges Öffentlichkeitsportal mit einer hervoragenden Resonanz aus der Verwaltung findet man in keiner anderen
Großstadt in Mitteldeutschland. Auch in anderen deutlich größeren Städten gibt es keine öffentlich-städtischen Foren, ja in
manchen überregional bekannten Metropolen nicht einmal einen Melder.

Magdeburg war mal ein Spätzünder was den Internetauftritt betrifft und setzt heute meiner Meinung nach Maßstäbe.

Danke dafür!!

Auch ich nutze das Forum und den Melder regelmäßig um Anregungen, Vorschläge oder Kritik zu äußern.
Ich kann mir auch vorstellen das der Ton mancher Zeitgenossen recht rau ist und die Redaktion hier einiges einstecken
muß. Umso mehr muß man die Arbeit der Redaktion würdigen hier vernünftig zu moderieren und jedes Anliegen individuell
zu betrachten. Hier darf nicht gespart werden, denn das Forum und der Melder sind für Magdeburg in meinen Augen unheimlich
wichtig. Die Gründe dafür sind so einfach wie wirkungsvoll, denn mit diesem Instrument hat der Bürger die Möglichkleit Einfluss
auf Gremien, Verwaltung und Planung zu nehmen, wie es sonst nur mittels Bürgerenstscheid oder Petition möglich wäre.
Für mich ist das ein idealer Kompromiss zwischen direkter und parlamentarischer Demokratie.
Ein Austausch und das Bekunden von Interessen findet nicht nur zu einigen bestimmten Terminen wie Wahlen oder Sitzungen statt, sondern
im Grunde tagesaktuell.

Ich würde mir wünschen das dies von noch mehr Menschen aktiv genutzt wird, statt im stillen Kämmerlein zu meckern.

Für die Zukunft könnte ich mir vorstellen den Kontakt zwischen Verwaltung und Bürger weiter auszubauen und hierbei sogar den Stadtrat
mit einzubeziehen.
Zum Beispiel durch Bürgerumfragen oder einer öffentlichen Liste von Themen der Bürger welche im z.B: im Stadtrat besprochen werden.
Das bietet dem Bürger weitere Möglichkeiten der Mitgestaltung und macht es auch der Verwaltung teils leichter, wenn Bürgerbelange besser
und schneller bekannt wären.

Nichtsdestotrotz befindet sich der Austausch zwischen Bürger und Verwaltung in Magdeburg auf einem hohen Niveau.
Weiter so!!

Frohes & gesundes Neues



Lieber Machdeburjer,

über dieses Lob zum neuen Jahr freuen wir uns sehr und wünschen Ihnen und natürlich allen Magdeburgerinnen und Magdeburgern ebenfalls ein frohes und gesundes Jahr 2018.

Wir werden uns auch weiterhin bemühen, alle Hinweise und Anregungen, die uns auf den verschiedenen Wegen erreichen, weiterzugeben und umzusetzen.

Die lieben Worte geben wir gern an alle beteiligten Kollegen weiter.

Liebe Grüße vom Otto-Team
Unerlaubte Verbotsschilder
Datum: 04.01.18 - 11:19
Autor: Frau Frenz, BOB
Mario Westpfahl schrieb:

Danke für ihre Rückmeldung es handelt sich um die Strasse Am Fort ecke Eickedorfer Str. Toreinfahrt zum Kegelverein FSV 1895.

Mfg M.Westpfahl



Sehr geehrter Herr Westphal,

vielen Dank dafür. Wir leiten Ihre Anfrage zur Prüfung weiter und melden uns, sobald wir eine Rückmeldung erhalten.

Mit freundlichen Grüßen

Josefine Frenz
Presseassistentin
Unerlaubte Verbotsschilder
Datum: 03.01.18 - 15:39
Autor: Frau Frenz, BOB
Westpfahl,Mario schrieb:

Hallo Stadtverwaltung

Ich wohne in Fermersleben direkt neben dem Sportplatzgelände FSV.
Jedesmal wenn hier Sportveranstaltungen stattfinden wird unser Hauseingang regelmäßig zugeparkt ,so dass die Hausbewohner über den Rasen laufen bzw. Kinderwagen oder das Fahrrad über den Rasen schieben müssen. Das finden wir natürlich nicht in Ordnung. Jetz hat der Kegelverein vom FSV an der Einfahrt vom Sportplatz Schilder angebracht mit der Aufschrift , das es sich hier um ein Privatgelände handelt und Autos kostenpflichtig abgeschleppt werden. Aber hier handelt sich um städtisches Gelände und nicht um Privateigentum und dadurch werden natürlich Besucher von Sportveranstaltungen abgeschreckt, nicht mehr auf das öffentliche Gelände zu fahren. Ich befürchte, dass sich die Parksituation vor unserer Haustür und der ganzen Straße weiterhin verschärft, da die Falschparker dann die gesamte Straße zuparken, ohne Rücksicht auf Fußgänger, Rollstuhlfahrer und sonstige Bewohner. Hiermit bitte hier um Klärung der Anbringung der widerrechtlichen Beschilderung und um Entfernung der unerlaubterweise vom Kegelverein FSV angebrachten Schilder.

MFG M.Westpfahl




Sehr geehrter Herr Westphal,

bitte teilen Sie uns mit, um welche Straße genau es sich handelt. Gern leiten wir dann Ihre Anfrage weiter und lassen die Beschilderung prüfen.

Mit freundlichen Grüßen

Josefine Frenz
Presseassistentin
MD-Melder
Datum: 14.12.17 - 16:51
Autor: Anett Köster
Anett Köster schrieb:

Sehr geehrter Forenteilnehmer,

leider kann ich Ihnen noch keine Antwort auf Ihren Forenbeitrag geben. Bitte haben Sie noch etwas Geduld. Ich habe Sie nicht vergessen. Sobald ich Informationen habe, stelle ich diese ein.

Mit freundlichen Grüßen

Anett Köster
Intranetbeauftragte


Sehr geehrter Forenteilnehmer,

vielen Dank für Ihre Geduld. Jetzt zu Ihrer Problematik:
Welche Leuchtenausfälle in welcher Reihenfolge abgearbeitet werden, entscheidet ausschließlich der Bereich Stadtbeleuchtung. Hier geht es nicht nach Reihenfolge im MD-Melder oder Eingang im SBL-Postfach (SBL = Stadtbeleuchtung). Ein entscheidendes Merkmal ist die Wichtigkeit der Meldung. Priorität haben hier Komplettausfälle, also Ausfälle ganzer Straßenzüge. Ein weiteres Merkmal ist das Aufkommen an Fußgängern und Radfahrern. Denn die Kombination Fußgänger/Radfahrer/Kfz hat ein wesentlich höheres Gefährdungspotential als eine anbau- und kreuzungsfreie 4-spurige Straße ohne Fußgänger, ohne Radfahrer und ohne parkende Fahrzeuge.

Sie nennen in Ihrer Email die Meldung vom 22.11.2017. Genau da liegt der Unterschied. Bei dieser Meldung handelt es sich um eine Kreuzung mit Fußgänger- und Radfahrverkehr. Diese Meldungen haben naturgemäß eine höhere Priorität als ein einzelner Ausfall auf dem Magdeburger Ring.

Die Antwort von SBL vom 07.11.2017 an den Melder: „Einzelne Ausfälle auf dem Magdeburger Ring werden nur im Rahmen der allg. Wartung repariert.“ hat noch eine weitere Bewandtnis. Während auf den Stadtstraßen für Arbeiten an der Beleuchtung in der Regel ein einzelnes Fahrzeug mit Besatzung ausreicht, ist der Aufwand auf dem Magdeburger Ring wesentlich höher. Aus arbeitsschutzrechtlichen Vorschriften resultierend, ist hier noch ein weiteres Fahrzeug mit Absperrtafel notwendig. Dieser Aufwand an Zeit und Personal ist für einen Einzelausfall auf dem Magdeburger Ring einfach nicht gerechtfertigt.
Die Kenntnis, dass auf dem Magdeburger Ring im Bereich Halberstädter Straße weitere Leuchten ausgefallen sind, hat SBL veranlasst, auch die Reparatur der von Ihnen gemeldeten Leuchte auszuführen. Leider ist uns das auf Grund eines Kabelfehlers nicht möglich gewesen. Der zeitliche Aufwand dafür ist entschieden zu groß. Dieser Fehler wird gemeinsam mit weiteren Kabelreparaturen Anfang 2018 beseitigt. Voraussetzung ist natürlich, dass das Wetter diese Reparatur mit Teilsperrung des Magdeburger Ringes zulässt.

Aufgrund der hohen Anzahl an Einträgen im MD-Melder ist es für die Stadtverwaltung nur möglich ein Vorgang als „erledigt“ zu kennzeichnen, wenn dieser beauftragt/durchgeführt oder weitergeleitet wurde.
Wir bitten um Verständnis, dass eine weitere Erläuterung in vielen Fällen technisch und personell nicht möglich ist. Wir hoffen, Sie nutzen auch weiterhin unseren MD-Melder.

Für weitere Fragen direkt zum MD-Melder kann ich Ihnen gern einen Ansprechpartner vermitteln.

Ich wünsche Ihnen einen schönen 3. Advent.

Anett Köster
Intranetbeauftragte
Halbkugeln
Datum: 14.12.17 - 08:17
Autor: Anett Köster
Tourist schrieb:

Hallo Stadtverwaltung,

bei einem Spaziergang durch die Stadt ist mir aufgefallen das es viele, schöne und bunte Halbkugeln im Stadtgebiet gibt. Ich finde diese Skulpturen als identitätsstiftend und wichtig für Magdeburg uns seine Gäste. Allerdings findet man auch viele Kugeln die derangiert sind und nicht mehr parallel gegenüberstehen. Oder, noch schlimmer, es fehlt eine der beiden Kugeln und man sieht nur noch den leeren Betonsockel.
Schade eigentlich.

Gäbe es da nicht die Möglichkeit einen Ideenwettbewerb seitens der Verwaltung auszurufen?
Evtl. finden sich:
- Paten
- Sponsoren
- Künstlergemeinschaften
- Schulklassen/Auszubildende/Studierende
- Partnerschaften in anderen Städten (Partnerstädten)
- ...
... welche sich hier einbringen können um den Halbkugeln neues Leben einzuhauchen und sie wieder mehr ins Auge der Öffentlichkeit zu führen.
Vielleicht lassen sich die Halbkugeln auch für eine zusätzliche Nutzung ertüchtigen? Als Sitzgruppe zum Beispiel.
Ebenso könnte eine künstlerische Illumination die Halbkugeln gerade abends und an prominenten Plätzen/Straßen interessant in Szene setzen.

Ich würde mich freuen wenn dies einmal in den zuständigen Gremien besprochen würde.

Vielen Dank und Gruß


Guten Morgen,

vielen lieben Dank für Ihren Eintrag. Ich habe Ihre Idee weiter geleitet. Ein paar allgemeine Infos kann ich Ihnen hier aber kurz geben:

Das Kunstprojekt "Magdeburger Halbkugeln" anlässlich des 400. Geburtstags von Otto von Guericke war eine Initiative des Fördervereines Bürger für Magdeburg e. V. und der Stiftung Kunst und Kultur der Stadtsparkasse Magdeburg.
Wir haben 40 Halbkugeln in Magdeburg.
Beteiligt waren:
- 16 Künstler
- Kunst- und Designstudenten aus Magdeburg
- Schüler
Die Finanzierung lief komplett über Sponsoring. Die Aufstellungen erfolgten von Juni 2002 bis Januar 2003.

Nach Abschluss des Projektes ging ein Teil der Kugeln in das Eigentum der Sponsoren über (z. B. Magdeburger Halbkugeln in der Leiterstraße: Eigentum der Wobau Magdeburg)

Einige Halbkugelpaare gelangten in den Elbauenpark oder wurden abgebaut, bzw. an anderen geeigneten Orten aufgestellt.

Also wie sie sehen, gibt es leider keine zentrale Stelle mehr. Wir können nur die Eigentümer direkt ansprechen. Ich habe Ihre Idee dem Kulturbüro weiter geleitet.

Ich wünsche Ihnen eine schöne Vorweihnachtszeit.

Mit freundlichen Grüßen

Anett Köster
Intranetbeauftragte
Seite: 12345678910... 48 ›   » 

BürgerService

Ihre Behördenrufnummer 115Bürger Service keboxTerminvergabeButton Stellenmarkt

Veranstaltungen

Terminsuche
 

Externer Link: helpto

http://www.magdeburg.de/Start/index.php?NavID=37.367&object=tx|37.16073.1&La=1

Externer Link: Widget NINA

Favoriten Aktuelle Seite zu eigenen Favoriten hinzufügen